Dominique Aegerter lanciert Mega-Crowdfunding

Der Schweizer Töfffahrer sammelt Geld, um seine Saison finanzieren zu können. Dafür braucht er eine Rekordsumme.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenige Wochen ist es her, als die Karriere von Dominique Aegerter auf der Kippe stand. Nur mithilfe von Sponsoren, Gönnern und dem Motorradhersteller KTM konnte das Moto-2-Team Kiefer finanziell gerettet werden. Ruhig ist es um den 27-Jährigen trotzdem noch lange nicht. Um seine Saison und den Betrieb zu finanzieren, lancierte der Oberaargauer am Mittwochmittag über die Plattform «I believe in you» ein Crowdfunding.

Das Sammelvideo von Dominique Aegerter. Video: Youtube/I believe in you

«Um an der Spitze der Moto 2 mitzufahren, braucht es aber weit mehr als ‹nur› das Team: Es muss in die ständige Verbesserung des Materials und der Abstimmung sowie in Sturzmaterial und Ersatzteile investiert werden», schreibt Aegerter in einer Medienmitteilung. Deshalb will er in den nächsten 50 Tagen 200'000 Franken sammeln – noch nie konnte ein Schweizer Einzelsportler mittels Crowdfunding eine derart hohe Summe eintreiben. «Die Schweiz hat eine unglaubliche Motorradsport-Tradition, und ich möchte diese Geschichte mithilfe der Schweizer Sportfans weiterschreiben. Dazu bin ich bereit, alles zu geben», schreibt Aegerter weiter.

«Alles» heisst im Fall des letztjährigen WM-Zwölften: Für 500 Franken darf man mit ihm auf eine Weindegustation, und für 1000 Franken gibt es ein Nachtessen mit Aegerter. Aufs Dinner angesprochen, verspricht er: «Es wird auf jeden Fall ein interessanter und lustiger Abend. Ein gutes Stück Fleisch klingt immer gut, ich kann mir aber auch vorstellen, ein Riz Casimir zu bestellen.»

Schirm halten für 5000 Franken

Oder haben Sie schon immer davon geträumt, Aegerter vor einem Rennen den Sonnenschirm zu halten? Wer 5000 Franken bezahlt, darf an einem Rennwochenende sein Grid-Girl sein. «Das ist ohne Frage eine sehr wertvolle Erfahrung. Es besteht die Möglichkeit, während des ganzen Wochenendes hinter die Kulissen zu blicken plus ist man hautnah vor dem Start mit dabei.» Was aber, wenn sich ein Mann das Grid-Paket ergattert? «Das kann natürlich auch sein. Dann wäre es halt eine Art Grid-Pass. Den Schirm auf der Start-/Zielgeraden würde dann aber wohl jemand anders – eine Frau – halten.»

Um die kommende Saison in Angriff zu nehmen, ist Aegerter sogar bereit, sein Auto, einen Honda Typ R, zu verkaufen. «Etwas Wehmut ist schon dabei, schliesslich bin ich das Auto – es ist ein supercooles – über ein Jahr gefahren.» Der Rennfahrer hat einiges investiert. «Ein Tuning, die Felgen...», erklärt er und hofft, «dass es einen tollen Besitzer kriegt, der es auch wertschätzt.» Im Rahmen des Crowdfunding wird es für 35'000 Franken angeboten.

Obwohl weder das Grid-Paket noch das Auto bisher verkauft wurden, ist das Projekt erfolgreich gestartet: Innerhalb der ersten fünf Stunden kamen über 6000 Franken zusammen. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.01.2018, 21:56 Uhr

Artikel zum Thema

Aegerters Zukunft ist endlich geregelt

Dominique Aegerter hat einen neuen Job. Die Erleichterung beim Berner Motorrad-Fahrer ist gross. Mehr...

Aegerters Teamchef Stefan Kiefer verstorben

Stefan Kiefer sei überraschend mit 51 Jahren gestorben. Das Team von Dominique Aegerter verzichtet deshalb auf eine Teilnahme am GP Malaysia. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Tierisch viel Spass mit den Wölfli
Sweet Home Ein Turm in Strassburg
Geldblog Spekulieren Sie nicht mit Ihrem Altersgeld

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Verzweiflungstat: Ein Anwohner leert im Stadtteil Quezon der philippinischen Stadt Manila einen Einer voll Wasser ins Flammenmeer. Gegen 300 Familien wurden durch den Grossbransd obdachlos.(23.Mai 2018)
(Bild: Aaron Favila/AP) Mehr...