Sensationeller Ricciardo-Sieg in China

Der Red-Bull-Plan geht perfekt auf. Der Australier gewinnt vor Bottas und Räikkönen, Vettel verpasst das Podest trotz Pole-Position deutlich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Daniel Ricciardo im Red Bull gewann den Grand Prix von China. Der Australier siegte vor Valtteri Bottas im Mercedes, Kimi Räikkönen im Ferrari und Teamkollege Lewis Hamilton.

Der aus der Pole-Position gestartete Sebastian Vettel musste sich mit Platz 8 bescheiden. Den Rückfall des Deutschen, der das Geschehen auf dem Shanghai International Circuit in der ersten Phase kontrolliert hatte, hatte auch Max Verstappen zu verantworten. Der Niederländer hatte eine Kollision mit dem Deutschen verschuldet.

Die Dreher von Vettel und Verstappen. Video: SRF.

Entscheidenden Einfluss an der Spitze nahm eine Safety-Car-Phase, die die Teamkollegen in den Toro Rosso, der Franzose Pierre Gasly und der Neuseeländer Brendon Hartley, mit einer Kollision ausgelöst hatten. Ricciardo und Max Verstappen im zweiten Red Bull entschieden sich im Gegensatz zu den Fahrern von Ferrari und Mercedes während der Neutralisation des Rennens zu einem zweiten Zwischenstopp - und waren mit den frischeren Reifen den Konkurrenten deutlich überlegen.

Ricciardo schnappt sich zuerst Vettel und später Bottas. Video: SRF

Sauber chancenlos

Der von Startplatz 6 losgefahrene Ricciardo, bisher der grosse Pechvogel in dieser Saison, feierte seinen sechsten Grand-Prix-Sieg. «Unglaublich», sagte der Australier nach seinem Triumph. «Noch vor 24 Stunden musste ich davon ausgehen, von ganz hinten losfahren zu müssen. Und jetzt stehe ich als Sieger da.» Im Auto von Ricciardo hatte am Samstagmorgen der Turbolader den Geist aufgegeben, so dass vor dem Qualifying unter immensem Zeitdruck verschiedene Teile des Antriebs ausgetauscht werden mussten.

Hätten die Mechaniker die Wechsel in den zur Verfügung stehenden zwei Stunden nicht geschafft, hätte Ricciardo auf die Teilnahme am Qualifying verzichten müssen, was für ihn den letzten Startplatz bedeutet hätte.

Im Team Alfa Romeo Sauber kehrte eine Woche nach dem 9. Rang von Marcus Ericsson in Bahrain der Alltag zurück. Der Schwede und der Monegasse Charles Leclerc, für die die Plätze 16 und 19 blieben, waren im Kampf um WM-Punkte chancenlos.

Sensationeller Boxenstopp der Red-Bull-Crew. Video: SRF

Schlussklassement: 1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault. 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 8,894 zuürck. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 0,637. 4. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 16,985. 5.* Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 20,436. 6. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 21,052. 7. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault, 30,639. 8. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 35,286. 9. Carlos Sainz (ESP), Renault, 35,763. 10. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 39,594. Ferner: 16. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 62,604. 19. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 82,575.

WM-Stand (3/21). Fahrer: 1. Vettel 54. 2. Hamilton 45. 3. Bottas 40. 4. Ricciardo 37. 5. Räikkönen 30. 6. Alonso 22. 7. Hülkenberg 22. 8. Verstappen 18. 9. Gasly 12. 10. Magnussen 11. 11. Vandoorne 6. 12. Sainz 3. 13. Ericsson 2. 14. Ocon 1. - Teams: 1. Mercedes 85. 2. Ferrari 84. 3. Red Bull-Renault 55. 4. McLaren-Renault 28. 5. Renault 25. 6. Toro Rosso-Honda 12. 7. Haas-Ferrari 11. 8. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 2. 9. Force India-Mercedes 1. (sda)

Erstellt: 15.04.2018, 07:46 Uhr

Artikel zum Thema

Die nächste Frontreihe für Ferrari

Sebastian Vettel startet von ganz vorne zum Grand Prix von China. Für den WM-Leader ist es die vierte Poleposition in Shanghai. Mehr...

Vettel gewinnt nach spannendem Finish

Video Der Deutsche rettet einen hauchdünnen Vorsprung ins Ziel, Ferraris Malheur in der Box gibt zu reden. Marcus Ericsson holt die ersten Punkte für Sauber. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Urmusik: Luftaufnahme eine Konzertes am 17. Alphorn-Festival in Nendaz. (22. Juli 2018)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...