Hockey-Frauen stehen im Viertelfinal

Vier Jahre nach dem Gewinn der sensationellen Bronzemedaille kann sich das Frauen-Nationalteam wieder auf die K.o.-Phase vorbereiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum Matchwinner im zweiten Gruppenspiel avancierte Sara Benz. Die 25-jährige Winterthurerin hatte seit Sotschi zwei Saisons wegen einer Hirnerschütterung verpasst und das Jus-Studium abgeschlossen. Beim 3:1-Sieg gegen Japan war sie aber wieder voll bei der Sache: Benz erzielte nach Spielmitte innerhalb von 171 Sekunden die wegweisenden ersten zwei Tore. Beide Goals wurden im Powerplay erzielt.

Auch Alina Müller skorte wieder. Nach den vier Treffern beim 8:0 gegen Südkorea gelang der Zürcherin gegen Japan in der 45. Minute das 3:0. Mit fünf Toren und zwei Assists hält Müller beinahe die Skorer-Kadenz aus der nationalen Meisterschaft, wo sie bislang in 17 Partien 57 Skorerpunkte sammelte.

Gegen Schweden um den Gruppensieg

Tadellos spielte auch wieder Goalie Florence Schelling. Nach dem 8:0-Erfolg über Südkorea kassierte die 28-Jährige erst nach 107:33 Minuten und insgesamt 34 Paraden das erste Gegentor. Bei den Schweizer Bronzemedaillengewinnen 2012 (WM) und 2014 (Olympia) ist Schelling jeweils als beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet worden; in Sotschi war sie sogar die wertvollste Spielerin (MVP) des gesamten Turniers.

Schelling hielt das Team vor allem im ersten Abschnitt im Spiel, als Japan dominierte und die Schweizerinnen bloss zu einem Torschuss kamen (7:1). Das Duell der Torhüterinnen gewann sie gegen Nana Fujimoto klar. Beim ersten Schweizer Goal griff der japanische Keeper daneben.

Die Schweizerinnen spielen am Mittwoch gegen Schweden, das Korea hoch mit 8:0 bezwang, um den Gewinn der Vorrundengruppe B, was Platz 5 nach der Vorrunde bedeuten würde. Als Gruppensieger würden die Schweizerinnen auf den Letzten der Gruppe A treffen.

Schweiz - Japan 3:1 (0:0, 2:0, 1:1)
Gangneung. – 4033 Zuschauer. - SR Gran/Hove (SWE/NOR), Heikkinen/Pagon (FIN/SVK). - Tore: 31. Sara Benz (Rüegg, Laura Benz/Ausschluss Yoneyama) 1:0. 34. Sara Benz (Meier/Ausschluss Hosoyamada) 2:0. 45. Müller 3:0. 48. Kubo (Hori, Toko) 3:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Schweiz, 4mal 2 Minuten gegen Japan. Schweiz: Schelling; Bullo, Altmann; Gass, Meier; Zollinger, Laura Benz; Sigrist, Wetli; Staenz, Rüedi, Raselli; Sara Benz, Müller, Stalder; Isabel Waidacher, Rüegg, Forster; Monika Waidacher, Allemann, Nina Waidacher. Japan: Fujimoto; Hosoyamada, Koyke; Toko, Suzuki; Hori, Takeuchi; Shiga; Kubo, Taka, Nakamura; Osawa, Yoneyama, Fujimoto; Shishiuchi, Adachi, Ono; Iwahara, Taka, Terashima. Bemerkungen: Schweiz ohne Brändli (Ersatztorhüterin) und Aller (überzählig).

Rangliste:
1. Schweiz 2/6 (11:1).
2. Schweden 2/6 (10:1).
3. Japan 2/0 (2:5).
4. Südkorea 2/0 (0:16).

(dmo/sda)

Erstellt: 12.02.2018, 15:47 Uhr

Artikel zum Thema

«Dann kann es explodieren»

Video Drei Schwestern in einem Eishockey-Team: Wer die Beste der Waidachers ist, die Aggressivste und wer als Kind am meisten auf die Mütze kriegte. Mehr...

Nordkorea verschweigt Schweizer Hockey-Sieg

Nordkoreanische Medien haben die Leistung der koreanischen Hockey-Frauen im Spiel gegen die Schweiz gelobt. Die 0:8-Niederlage blieb unerwähnt. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Depression, die vom Darm kommt
Outdoor Neues Material für Eisstürmer

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...