«Am Schluss fühlte ich mich leer»

Dario Cologna wird beim Skiathlon lediglich Sechster. Das sagt der Bündner zu seinem ersten Auftritt in Pyeongchang.

Langläufer Dario Cologna verpasst im Skiathlon eine Medaille, umso wichtiger wird die Unterstützung seiner Fans in den nächsten Rennen sein.
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lange sah es gut aus. Dario Cologna, der dreifache Olympiasieger, war auf Medaillenkurs. Im Skiathlon über zweimal 15 Kilometer, seiner Lieblingsdiziplin, hätte er sein viertes Olympiagold holen wollen. Im Vorfeld hatte der Bündner gesagt, dass er sich einen Plan zurecht gelegt habe. Dieser ging allerdings nur bis kurz vor Rennende auf.

Vier Kilometer vor Schluss war der 31-Jährige noch immer Teil der Spitzengruppe. Wenig später zog der Norweger Simen Hegstad Krüger davon. Alle erwarteten eine Reaktion der Verfolger. Doch sie kam nicht. Krüger rettete seine Führung ins Ziel. Sein Sieg überraschte, brach ihm am Anfang des Rennens bei einem Sturz doch der Skistock.

Am Ende konnte Norwegen gar über einen Dreifachsieg jubeln. Auch, weil Cologna sogar noch ein paar Ränge einbüsste. Sechster wurde er letztlich. Sein Rückstand: 25,1 Sekunden. Und als Dario Cologna das Ziel erreichte, sah man sie ihm bereits an: die Enttäuschung.

«Ich habe alles probiert»

Bevor der Bündner in die Mikrofone sprach, zog er sich erst einen Moment zurück. Kurz darauf stand er vor die Kamera des Schweizer Fernsehens und sagte mit leerem Blick, dass seine Form nicht schlecht gewesen sei. Dass er sich eigentlich gut gefühlt habe. Aber irgendwie trotzdem zu viel Energie verbraucht habe. «Am Schluss fühlte ich mich leer. Warum, weiss ich nicht genau.»

Cologna erklärte, dass er bei Krügers Energieanfall kurz vor Schluss bereits geahnt habe, dass es nicht mehr reichen würde. «Es war ein hartes Rennen. Vor allem zu Beginn war das Tempo hoch. Aber ich habe nicht das Gefühl, dass es zu schnell war. Ich habe alles probiert, aber mein Plan ist einfach nicht aufgegangen.»

SRF-Langlaufexperte Adriano Iseppi ergänzte: «Der starke Wind machte das Rennen zu einer strengen Angelegenheit. Cologna ist taktisch clever gelaufen, aber anscheinend hat er etwas zu viel Kraft verbraucht.» Cologna selbst sagte am Ende, dass er jetzt schnell vorwärtsschauen müsse. «Momentan bin ich sicher enttäuscht. Es wäre viel mehr möglich gewesen. Aber ich habe ja noch weitere Chancen. Deshalb muss ich mich jetzt gut erholen.» Colognas nächster Einsatz ist am Freitag. (cst)

Erstellt: 11.02.2018, 09:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe so oder so Geschichte geschrieben»

Interview Als Fahnenträger ist Langläufer Dario Cologna an der Olympia-Eröffnungsfeier Anführer der Schweizer Delegation. Diesem Status will er auch in der Loipe gerecht werden. Mehr...

Bittere Enttäuschung für Dario Cologna

Video In seiner Spezialdisziplin, dem Skiathlon, geht der Schweizer Favorit leer aus. Es siegt der Norweger Simen Hegstad Krüger. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...