«Dann kann es explodieren»

Drei Schwestern in einem Eishockey-Team: Wer die Beste der Waidachers ist, die Aggressivste und wer als Kind am meisten auf die Mütze kriegte.

Die drei Waidacher Schwestern: Wer ist die Beste – und wer bekam als Kind am meisten auf die Mütze? (Video: Fabian Sanginés)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ihr Lachen ist ansteckend. Und zwar von allen Dreien. Monika (27), Nina (25) und Isabel (23) Waidacher sitzen im Kaffee Ediya, gleich gegenüber vom Athletendorf in Gangneung, bestens gelaunt. Kein Wunder, so ein Familienausflug an Olympische Winterspiele als Schweizer Eishockey-Nationalspielerinnen ist ja nicht so übel. Dazu ist der Start gegen Korea mit einem 8:0-Kantersieg geglückt, was vor dem zweiten Spiel vom Montagmorgen 8:40 Uhr Schweizer Zeit gegen Japan viel Druck von den Schultern nimmt.

Schnell wird beim Gespräch allerdings klar: Die drei Bündnerinnen brauchen keinen speziellen (Gross-)Anlass, um aufgestellt und fröhlich zu sein. Deshalb gehört es zu ihren grösseren Herausforderungen die Frage zu beantworten, wer von den Waidachers die Ruhigste des Schwestern-Clans ist. Auf wen sie sich einigen konnten, wer am leichtesten gereizt werden kann und welche die beste Hockeyspielerin ist, sehen Sie oben im Video. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 11.02.2018, 19:33 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe immer meine Glücksunterhose an»

Video Nach Bronze 2014 hoffen die Schweizer Hockey-Ladys, die am Samstag gegen Gastgeber Korea ins Turnier starten, auf die nächste Olympia-Sensation. Mehr...

«Zu sehen, wie Sport vereinen kann, ist wunderschön»

Video Um 13:10 Uhr steht für die Schweizer Eishockey-Frauen ein historisches Spiel an: Erstmals werden Nord- und Südkorea unter einer Flagge spielen – was die Schweizerinnen dazu sagen. Mehr...

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Blutpräparate stabilisieren Exporte

Von Kopf bis Fuss Kein Zucker ist auch keine Lösung

Die Welt in Bildern

H-A-L-L-O: Lufthansa testet den menschlichen Roboter «Josie Pepper» am Flughafen in München. (20. Februar 2018)
(Bild: REUTERS/Michaela Rehle) Mehr...