Deutsches Sprint-Ass schlägt zum 5. Mal zu

Die Flachetappen an der Tour enden immer mit dem gleichen Sieger – so auch im elften Teilstück.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Deutsche Marcel Kittel verwies im 203,5 km langen Teilstück von Eymet nach Pau den Niederländer Dylan Groenewegen und den Norweger Edvald Boasson Hagen auf die Plätze 2 und 3. Kittel holte sich den fünften Sieg in der aktuellen Tour de France, den 14. insgesamt.

Mit Danilo Wyss sprintete für einmal auch ein Schweizer mit. Der Waaadtländer belegte den 10. Platz.

Polnischer Ausreisser

Seine Gegner in den Sprints braucht der 29-Jährige aus Thüringen nicht zu fürchten. Dennoch wurde es noch recht eng, denn mit dem Polen Maciej Bodnar hielt sich einer von ursprünglich drei Flüchtlingen fast bis zuletzt hartnäckig vorne. Erst 200 m vor dem Ziel preschte das Feld an Bodnar, einem sehr starken Roller, vorbei.

Der Pole war schon kurz nach dem Start mit zwei Begleitern ausgerissen. 28 km vor dem Ziel setzte er sich alleine ab. Wie er sich danach gegen das Feld in seinem Rücken wehrte, verdiente grossen Respekt. Doch es reichte letztlich nicht.

Froome bleibt Leader

In der Gesamtwertung gab es auf den ersten Positionen keine Veränderung. Der britische Leader Chris Froome liegt unverändert 18 Sekunden vor dem Italiener Fabio Aru und 51 Sekunden vor dem Franzosen Romain Bardet.

Das nächste Teilstück führt wieder in die Berge. Nach dem Ruhetag und zwei flachen Teiltücken ist für die Anwärter auf den Gesamtsieg am Donnerstag die dreitägige Schonfrist vorbei. Die mit 214,5 Kilometer sehr lange 12. Etappe in den Pyrenäen beginnt harmlos, aber die zweite Hälfte wird schwer.

104. Tour de France. 11. Etappe, Eymet - Pau (203,5 km):
1. Marcel Kittel (GER) 4:34:27. 2. Dylan Groenewegen (NED). 3. Edvald Boasson Hagen (NOR). 4. Michael Matthews (AUS). 5. Daniel McLay (GBR). 6. Davide Cimolai (ITA). 7. André Greipel (GER). 8. Nacer Bouhanni (FRA). 9. Ben Swift (GBR). 10. Danilo Wyss (SUI).

Ferner: 27. Chris Froome (GBR). 30. Daniel Martin (IRL). 32. Jakob Fuglsang (DEN). 33. Simon Yates (GBR). 34. Fabio Aru (ITA). 45. Nairo Quintana (COL). 47. Romain Bardet (FRA). 49. Rigoberto Uran (COL). 86. Mathias Frank (SUI). 90. Reto Hollenstein (SUI). 91. Michael Albasini (SUI). 100. Michael Schär (SUI), alle gleiche Zeit wie Kittel. 150. Stefan Küng (SUI) 1:26 zurück. - 180 Fahrer gestartet, 179 klassiert. - Aufgegeben: Dario Cataldo (ITA).

Gesamtklassement:
1. Froome 47:01:55. 2. Aru 0:18. 3. Bardet 0:51. 4. Uran 0:55. 5. Fuglsang 1:37. 6. Martin 1:44. 7. Yates 2:02. 8. Quintana 2:13. 9. Mikel Landa (ESP) 3:06. 10. George Bennett (Neuseeland) 3:53.

Ferner: 12. Alberto Contador (ESP) 5:15. 44. Frank 38:34. 88. Wyss 1:01:37. 90. Albasini 1:02:55. 100. Küng 1:07:22. 104. Schär 1:09:03. 172. Hollenstein 1:40:29.
(fal/sda)

Erstellt: 12.07.2017, 20:15 Uhr

Artikel zum Thema

«Keiner ist in der Lage, Kittel Mann gegen Mann zu schlagen»

Marcel Kittel hat die 10.-Tour-de-France-Etappe gewonnen. Der Brite Chris Froome hält das Maillot Jaune. Mehr...

Ein Horrorsturz und dann Klartext dazu

«Die Organisatoren haben bekommen, was sie wollten.» Nach der Königsetappe der Tour de France mit vier Verletzungsopfern machte Daniel Martin seinem Ärger Luft. Mehr...

Paid Post

Einmal Gipfelträume und zurück – ganz bequem

Die Schweizer Bergwelt ist einzigartig. Mit den exklusiven Kombi-Angeboten von RailAway profitieren Sie von attraktiven Vergünstigungen.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Verschwörung in Virginia

Welttheater Splitter

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...