Die Bespanner der Tennis-Stars

Sie bespannen die Schläger der Profis an den Swiss Indoors. Daniel Fancsy und Misel Milovanovic sind die ganze Woche für die Stars am Tennisturnier im Einsatz. Und kommen bei Notfällen schon mal ins Schwitzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tennisprofis wie David Nalbandian lassen ihre Schläger vor dem Spiel bei Daniel Fancsy und Misel Milovanovic bespannen. «Der bekannteste Spieler, Roger Federer, hat seinen eigenen Bespanner. Aber alle anderen sind bisher bei uns eingelaufen», sagt Daniel Fancsy. Bis zu sechs Schläger müssen sie vor dem Match für einen Spieler bespannen. Für ein Racket benötigen sie im Schnitt 12 bis 15 Minuten.

Manchmal muss es aber schneller gehen. Wenn ein Notfall direkt aus dem Platz kommt und der Spieler mit dem gleichen Schläger weiterspielen möchte, muss die ganze Bespannung innerhalb von zwei bis drei Seitenwechseln abgewickelt werden. Misel Milovanovic, der auch an Grand-Slam-Turnieren wie Wimbledon und French Open arbeitet, braucht dann für einen Schläger nur rund sieben Minuten. «Bis ich das so schnell konnte, dauerte es aber schon zehn Jahre». Auf die Frage wie man denn Schläger-Bespanner wird, antwortet er: «Indem man früher selbst beim Spielen viele Bespannungen kaputt macht». (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 03.11.2010, 14:40 Uhr

Artikel zum Thema

Chiudinelli ausgeschieden - Federer nun gegen Tipsarevic

Tennis Roger Federer trifft an den Davidoff Swiss Indoors in Basel am Mittwochabend um 18.00 Uhr auf Janko Tipsarevic (ATP 46). Mehr...

Harter Gegner für Roger Federer

Der Schweizer trifft an den Davidoff Swiss Indoors in Basel am Mittwochabend um 18 Uhr auf Janko Tipsarevic (ATP 46). Mehr...

Federer übersteht Auftaktrunde souverän

Tennis Roger Federer ist bei den Davidoff Swiss Indoors ohne Probleme in die 2. Runde eingezogen. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Affentheater: Ein Kapuzineraffe begutachtet das neue Primatengehege im Zoo Servion (VD). (13. Dezember 2017)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...