Auch deshalb werden wir Murray vermissen

Auf dem Platz verbissen, daneben ein Spassvogel. Wie Andy Murray auf Social Media immer wieder für Lacher sorgt.

Andy Murray spricht an einer Medienkonferenz vor dem Australian Open über den aussichtslosen Kampf, in dem er sich befindet. Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt scheint der Moment also gekommen zu sein. Mit Andy Murray wird sich der Erste der «Big Four» von der Tennistour verabschieden. So zumindest kündigte es der Schotte an einer emotionalen Pressekonferenz in Melbourne an. Er versuche, noch bis Wimbledon durchzuhalten – möglich jedoch, dass das Australian Open schon sein letztes Profiturnier sein wird.

In Erinnerung bleibt Murray vielen als verbissener Tennisspieler, der auf den Platz fast schon furchteinflössende Grimassen schneiden konnte. Bei seinem Jubel scheint oftmals viel Wut mit dabei zu sein. Doch der Schein trügt. Der Schotte gilt als sensibler Sportler, der sich gerne auch für Gleichberechtigung einsetzt. Und vor allem ist der 31-Jährige ein Spassvogel, der seinen britischen Humor gerne in den Sozialen Medien zelebriert.

Das beginnt schon mit seinem Profilbild auf Instagram. Als Murray im Juli den Schnappschuss mit Wuschelfrisur postete, schrieb er dazu: «Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich einen Blitzschlag überlebt habe.» Dazu warf er die Frage auf, ob er diesen Look wieder einführen sollte. Wieso eigentlich nicht? Das würde seiner Abschiedstour immerhin ein wenig Tragik nehmen.

Apropos Look: Offenbar achtet der zweimalige Olympiasieger und dreifache Grand-Slam-Champion penibel auf sein Äusseres. Zumindest deshalb, so schreibt er in einem Post, bei dem seine Nägel gemacht werden, weil es im Tennis auf Details ankomme. Er muss es wissen.

Schon die Maniküre schien nicht Murrays Idee gewesen zu sein. Als Tennisstar hat man also scheinbar nicht automatisch die Hosen an. Und darf nicht mal darüber entscheiden, was im TV läuft. Glück für ihn, dass Hündchen Maggie auch auf Tennis steht.

Wer so viel Humor hat wie Murray, der muss innerlich noch ein Kind sein. Zumindest ein bisschen. Dennoch durfte er dem Weihnachtsmann nicht auf den Schoss sitzen. Das traf den Briten sehr, wie er schreibt: «Also sagte ich ihm, dass er sowieso ein Fake ist.»

Immerhin muss sich Murray keine Sorgen machen, ob er nach seiner Tenniskarriere noch einen Job findet. Seine Feuertaufe als Coiffure hat er schon hinter sich. Und das bei einem Schönling wie Grigor Dimitrow als Kunden.

Bleibt zu hoffen, dass der aktuell sichtlich traurige Murray seinen Humor und seine Selbstironie wieder findet. Zwar schreibt er, dass er keine echten Freunde habe. Aber immerhin seine Plüschtiere werden sicher immer für ihn da sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I have no real friends.

Ein Beitrag geteilt von Andy Murray (@andymurray) am

Obwohl, von wegen keine echten Freunde. Nach seiner emotionalen Pressekonferenz ging es nicht lange, und zahlreiche Tennisstars meldeten sich via Social Media. Stan Wawrinka, kein Mann der vielen Worte, drückte seine Gefühle in Emojis aus.

Emotionaler wurden Juan Martin del Potro und Problemprofi Nick Kyrgios. Del Potro bat Murray, nicht aufzugeben und weiter zu kämpfen: «Du verdienst es selber zu entscheiden, wann Schluss ist. Egal, was passiert.» Der Argentinier kann mitfühlen. Im Verlaufe seiner Karriere wurde er mehrfach von komplizierten Verletzungen und gar psychischen Problemen heimgesucht.

Nick Kyrgios hingegen begann seinen Post mit den Worten: «Ich weiss, dass du mich für einen Witzbold hältst, aber nimm mich bitte dieses eine Mal ernst.» Danach folgte eine Salve an Komplimenten und Dankesbekundungen: «Du bist ein verrückter Spieler, um Längen besser als ich. Irgendwie war ich wie dein kleiner Bruder.» Und zum Schluss sprach der Australier sehr vielen aus dem Herzen: «Viel Erfolg an den Australien Open. Ich stehe hinter dir.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Andy, I know you take me for a joker most of the time, but at least hear me out on this one old friend. You will always be someone that impacted the sport in so many different ways, I know this was never the way you wanted to go out, but hey it was a heck of a ride. You took me under your wing as soon as I got on tour, and to this day you have been someone I literally just look forward to seeing. You are one crazy tennis player, miles better than me, but I just want you to know that today isn’t only a sad day for you and your team, it’s a sad day for the sport and for everyone you’ve had an impact on. Which leaves me big fella.. these are a couple photos, that should make you smile and think, I was actually a little bit of a younger brother to you. Anyways, I just want you to know, and I’m sure you already do, everyone wants you to keep fighting and to keep being you. Goodluck at the Australian Open muzz, I’ll be behind you. #onelastdance ????????????????

Ein Beitrag geteilt von Kygs (@k1ngkyrg1os) am

(fas)

Erstellt: 11.01.2019, 09:58 Uhr

Artikel zum Thema

Murray spricht unter Tränen vom Rücktritt

Video Das Australian Open könnte für den zweifachen Olympiasieger zum letzten Turnier werden. Die Hüftschmerzen sind zu stark. Mehr...

«Im Sport gibt es unglaublich viel Sexismus»

Video Die Beteiligten versuchen, den Sexismus-Vorfall an der Weltfussballer-Gala herunterzuspielen. Tennisstar Andy Murray sieht aber ein grundsätzliches Problem. Mehr...

Paid Post

Ganz einfach fit für Onlinebanking

Mit E-Finance haben Sie jederzeit und überall Zugang zu Kontobewegungen und allen weiteren Onlinebanking-Funktionen.

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Dieses vor Hawaii gesichtete Hai-Weibchen hatte Ähnlichkeiten mit «Deep Blue», der als grösster bislang gesichteter Weisser Hai gilt. (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...