Deutsch-amerikanisches Gipfeltreffen im Tennis

Angelique Kerber hat zum zweiten Mal nach 2016 das Endspiel von Wimbledon erreicht. Die Deutsche trifft erneut auf Serena Williams.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Serena Williams bestreitet dabei zum zehnten Mal einen Final an der Church Road. Die 36-jährige Amerikanerin, die das Turnier im letzten Jahr wegen ihrer Schwangerschaft verpasst hatte, gewann im Halbfinal ohne Probleme 6:2, 6:4 gegen die als Nummer 13 gesetzte Deutsche Julia Görges. Als Nummer 181 der Welt ist Williams die schlechtestklassierte Wimbledonfinalistin der Geschichte. Sie gewann im Südwesten Londons ihre 20. Partie in Folge und strebt ihren achten Titel an.

Ein Titel für eine Mutter?

Im Final kommt es zu einer Neuauflage des Endspiels von vor zwei Jahren gegen die sechs Jahre jüngere Deutsche Angelique Kerber. Damals siegte Williams in einem hochklassigen Spiel in zwei knappen Sätzen. Nun verloren beide auf dem Weg in den Final nur je einen Satz. Williams wäre die erste Mutter seit Evonne Goolagong-Cawley 1980, die in Wimbledon triumphiert.

Kerber, die Bezwingerin von Belinda Bencic im Achtelfinal, zeigte gegen die Lettin Jelena Ostapenko eine nahezu perfekte Leistung und gewann in gerade mal 68 Minuten 6:3, 6:3. Die French-Open-Siegerin des letzten Jahres hatte zuvor noch keinen Satz abgegeben. Vor zwei Jahren gewann Kerber das Australian und das US Open und wurde die Nummer 1 der Welt.

Wimbledon. Grand-Slam-Turnier (44,4 Millionen Franken/Rasen). Frauen. Halbfinals:
Angelique Kerber (GER/11) s. Jelena Ostapenko (LAT/12) 6:3, 6:3. Serena Williams (USA/25) s. Julia Görges (GER/13) 6:2, 6:4. - Final (Samstag, 15.00 Uhr): Kerber (11) - Williams (25). – Juniorinnen. Einzel. Viertelfinal: Leonie Küng (SUI/Q) s. Caty McNally (USA/13) 7:6 (7:3), 7:5. – Doppel. Achtelfinal: Wang Xinyu/Wang Xiyu (CHN/1) s. Küng/Joanne Züger (SUI) 6:2, 6:0.

Männer. Doppel. Halbfinals:
Raven Klaasen/Michael Venus (RSA/NZL/13) s. Frederik Nielsen/Joe Salisbury (DEN/GBR) 7:6 (8:6), 3:6, 6:3, 6:4. – Junioren. Doppel. Achtelfinals: Aidan McHugh/Timofei Skatow (GBR/KAZ/2) s. Damien Wenger/Jesper de Jong (SUI/NED) 6:3, 6:4. – Junioren. Doppel. Achtelfinals: Aidan McHugh/Timofei Skatow (GBR/KAZ/2) s. Damien Wenger/Jesper de Jong (SUI/NED) 6:3, 6:4. Hugo Gaston/Clément Tabur (FRA/3) s. Henry von der Schulenburg/Sawrijan Danilow (SUI/RUS) 6:4, 7:6 (7:2).

Contrexeville (FRA). ITF-Turnier (100'000 Dollar/Sand). Achtelfinals:
Stefanie Vögele (SUI/3) s. Conny Perrin (SUI) 7:5, 6:2. Patty Schnyder (SUI) s. Paula Badosa Gibert (ESP) 7:6 (7:1), 6:1. - 1. Runde: Schnyder s. Viktorija Golubic (SUI/4) 7:6 (7:5), 1:6, 6:3. Vögele s. Renata Zarazua (MEX) 6:3, 7:6 (7:5). Perrin s. Mallaurie Noel (FRA) 6:0, 6:2.

(tzi/fal/sda)

Erstellt: 12.07.2018, 17:26 Uhr

Artikel zum Thema

Serena Williams kämpft sich in den Halbfinal

Die siebenfache Wimbledon-Siegerin folgt Angelique Kerber und Jelena Ostapenko in die Runde der letzten Vier. Mehr...

«Jetzt fühle ich mich furchtbar»

Auch Roger Federer hatte die Niederlage gegen Kevin Anderson nicht kommen sehen. Und er bekräftigte, 2019 in Wimbledon wieder anzugreifen. Mehr...

Federer scheidet nach verrückter Partie aus

Roger Federer scheitert im Wimbledon-Viertelfinal an Kevin Anderson. Der Ticker zum Nachlesen. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...