Christa feiert im Bikini den King

Die Schweiz freut sich mit Roger Federer über den 8. Wimbledon-Sieg. Einige schmeissen sich für ihn sogar in Siegerpose à la Federer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Freude über die glorreiche Leistung von Roger Federer in Wimbledon ist gross – auch bei der Schweizer Prominenz. Ex-Miss und Moderatorin Christa Rigozzi zeigte bereits während des Matchs auf Instagram, wie sie am Pool die Daumen drückte. Jetzt freut sie sich: «Ich gratuliere ihm ganz herzlich zu seiner unglaublichen Leistung, Motivation und Fairness.» Dabei posiert sie mit Fischernetz, in Siegerpose und Bikini am Pool.

#Forza #Roger! @rogerfederer #go! #number1 #wimbledon #final @wimbledon #live @srfschweizerradioundfernsehen #sport #srf2

Ein Beitrag geteilt von Christa Rigozzi (@christarigozzi) am

Ex-Bachelor Rafael Beutl zeigt sich in Siegerpose und hat gleich noch eine Forderung an die Veranstalter des Traditions-Turniers: «Roger ist für mich der Wimbledon-Gamer. Er sollte in Wimbledon eine Statue bekommen.» Solange diese in Weiss daher kommt, sollte das doch möglich sein? Bachelorette Eli Simic hat dabei grössten Respekt vor dem Schweizer Ausnahmetalent. «Roger ist einfach unsere lebende Legende. Ich schaue wirklich zu ihm hoch und habe grössten Respekt.» Ex-Bachelor und Kickbox-Profi Janosch Nietlispach gratuliert seinerseits einem «super Menschen»: «Wenn man nach so vielen Erfolgen immer noch so bescheiden ist, ist man nicht nur ein Riesen-Sportler, sondern auch ein super Mensch.»

Die Rückkehr des Königs

Aber auch auf Twitter reihen sich die Lob-Posts aneinander. Vorne mit dabei sind Profis anderer Sportarten, aus dem In- und Ausland. So huldigt der Spieler der Schweizer Fussballnationalmannschaft Valentin Stocker der «Rückkehr des Königs».

Stan Wawrinka scheint sprachlos, bleibt nur noch ein «Oh mein Gott» für die Nummer 19 und den King. Und viele Ausrufzeichen.

Lindsey Vonn hat nicht nur Lob für den King, sondern auch für seine Familie. So schreibt sie: «Oh wie süss seine Kinder sind! Das ist so cool!»

Auch Schweizer Politiker applaudieren. «Grandios Roger Federer!», schreibt Guy Parmelin über den VBS-Account. Ausserdem bedankt er sich beim Wimbledon-Champion, dass er den Schweizer Sport in Glanz erstrahlen lässt.

Auch SVP-Nationalrätin Natalie Rickli freut sich via Twitter.

Während sich die anderen aus der Ferne freuen, darf Bundespräsidentin Doris Leuthard dem Sieger gleich nach dem Spiel gratulieren und mit ihm um die Wette strahlen.

Von Tränen und Ziegen

Nicht nur der achte Sieg in Wimbledon, auch die fehlerfreie Leistung beim Final wird hervorgehoben. So sei es lange her, seit der letzte Spieler ohne Satzverlust ein Final gewonnen hat: Björn Borg im Jahr 1976.

Federers Tränen nach dem Spiel werden ebenfalls auf Twitter thematisiert.

Neben den Lobtweets wiederholen sich Goat-Referenzen, vereinzelt sogar mit Bildern einer Ziege. Zur Erklärung: «Goat» wird in diesem Kontext für die Abkürzung «100 Greatest of all Times» genutzt. Aber als Wort steht es eben auch für die englische Bezeichnung der «Ziege».

Last but not least: Auch der König freut sich: Wem die Tränen nicht Beweis genug waren, für den gibt es noch einen Tweet.

(sep)

Erstellt: 16.07.2017, 19:56 Uhr

Artikel zum Thema

Federer macht sich in Wimbledon unsterblich

Roger Federer bezwingt auch den Kroaten Marin Cilic ohne Satzverlust und stemmt auf dem heiligen Rasen zum achten Mal die Trophäe in die Höhe. Mehr...

Paid Post

Kinderwunsch? Folsäure!

Erfahren Sie, warum Folsäure schon vor der Schwangerschaft wichtig ist.

Kommentare

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Nullzinsen trotz Boom
Tingler Sinnvoll einkaufen
Private View Blösse unter dem Hammer

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...