Nadal weiter, Serena Williams wackelt

Rafael Nadal gab in der 2. Runde beim French Open nur vier Games ab. Der Titelverteidiger wurde nur in der Startphase gefordert.

Der zehnfache French-Open-Sieger Rafael Nadal lässt seinem Gegner keine Chance.

Der zehnfache French-Open-Sieger Rafael Nadal lässt seinem Gegner keine Chance. Bild: Yoan Valat/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Spanier wurde vom Argentinier Guido Pella beim 6:2, 6:1, 6:1 Sieg nur rund eine halbe Stunde lang gefordert. Bis zum 2:2 konnte Pella mit dem zehnfachen Roland-Garros-Sieger mithalten. Danach drehte dieser auf und gewann bis zum 6:2, 5:0 neun Games in Folge. Nur zwei heikle Momente hatte Nadal zu überstehen: Er musste im allerersten Game vier Breakbälle abwehren und ganz zum Ende der Partie setzte kurz Regen ein. Schlimmeres passierte nicht. Nach den abgewehrten Breakbällen gab er bei eigenem Service nur noch zehn Punkte ab, und der Regen machte bald wieder der Sonne Platz, so dass der Titelfavorit ohne Verzögerung in die 3. Runde vorstiess.

Aussenseiter warten im Achtefinal

Am Samstag trifft Nadal, der seine letzten elf Partien in Paris ohne Satzverlust gewonnen hat, erstmals auf einen gesetzten Spieler, auf den Franzosen Richard Gasquet (ATP 32). «Richard ist ein sehr guter Freund. Ich freue mich, gegen ihn zu spielen», sagte Nadal mit gutem Grund. Er hat gegen den gleichaltrigen Wahlschweizer alle 15 Partien gewonnen und 2008 letztmals einen Satz abgegeben.

Sollte Nadal gegen Gasquet auch das 16. Duell gewinnen, würde er im Achtelfinal auf einen krassen Aussenseiter treffen, entweder auf den Esten Jürgen Zopp (ATP 136) oder den Deutschen Maximilian Marterer (ATP 70). Der 30-jährige Zopp kam als Lucky Loser zu seinem ersten Grand-Slam-Einsatz seit 2014 und überstand die ersten beiden Runden gegen den Amerikaner Jack Sock und den Belgier Rubens Bemelmans in fünf Sätzen.

Der 22-jährige, vom deutschen Davis-Cup-Captain Michael Kohlmann betreute Marterer schaffte im letzten Herbst erstmals den Einzug unter die Top 100 der Weltrangliste und überraschte seither mit einigen guten Resultaten. Zuletzt setzte er sich im Linkshänder-Duell gegen den hoch gehandelten kanadischen Teenager Denis Shapovalov (ATP 25) in vier engen Sätzen durch.

Serena Williams im Steigerungslauf

Im Frauentableau hatte Serena Williams ihren zweiten Auftritt. Die 36-jährige Amerikanerin steigerte sich nach verlorenem Startsatz zum 3:6, 6:3, 6:4 gegen die Australierin Ashleigh Barty (WTA 17). Lange Zeit war ihr Spiel von vielen Fehlern geprägt. Sie lag auch im zweiten Satz mit Break zurück, bevor sie sich zurückkämpfte. Nach und nach fand sie den Rhythmus gegen die bewegliche, in der Weltrangliste auf Platz 17 geführte Australierin, die sie erwartungsgemäss vor mehr Probleme stellte als Kristyna Pliskova in der Runde zuvor.

Obwohl Serena Williams erst ihren fünften Match seit der Babypause bestritt, war ihr Niveau bereits beeindruckend. Die dreifache French-Open-Siegerin dominierte das Geschehen in den letzten beiden Umgängen und bewies, dass mit ihr durchaus schon in Paris wieder zu rechnen ist. In der nächsten Runde trifft sie auf die Deutsche Julia Görges (WTA 11).

Kommt es zum Klassiker gegen Scharapowa?

Im Achtelfinal könnte Serena Williams, die den letzten ihrer 23 Grand-Slam-Titel unmittelbar vor der Babypause beim Australian Open 2017 gewann, entweder auf Maria Scharapowa (WTA 30) oder Karolina Pliskova treffen. Die Weltranglisten-Sechste Pliskova setzte sich im rein tschechischen Duell gegen Lucie Safarova (WTA 53), Finalistin 2015, mit 3:6, 6:4, 6:1 durch. Scharapowa gewann gegen die Kroatin Donna Vekic (WTA 50) dank Breaks jeweils zum Ende der Sätze 7:5, 6:4.

Männer. 2. Runde: Rafael Nadal (ESP/1) s. Guido Pella (ARG) 6:2, 6:1, 6:1. Marin Cilic (CRO/3) s. Hubert Hurkacz (POL) 6:2, 6:2, 6:7 (3:7), 7:5. Juan Martin Del Potro (ARG/5) s. Julien Benneteau (FRA) 6:4, 6:3, 6:2. Kevin Anderson (RSA/6) s. Pablo Cuevas (URU) 6:3, 3:6, 7:6 (7:5), 6:4. Dominic Thiem (AUT/7) s. Stefanos Tsitsipas (GRE) 6:2, 2:6, 6:4, 6:4. John Isner (USA/9) s. Horacio Zeballos (ARG) 6:7 (8:10), 7:6 (7:4), 7:6 (7:2), 6:2. Diego Schwartzman (ARG/11) s. Adam Pavlasek (CZE) 6:1, 6:3, 6:1. Lucas Pouille (FRA/15) s. Cameron Norrie (GBR) 6:2, 6:4, 5:7, 7:6 (7:3). Kyle Edmund (GBR/16) s. Marton Fucsovics (HUN) 6:0, 1:6, 6:2, 6:3. Fabio Fognini (ITA/18) s. Elias Ymer (SWE) 6:4, 6:1, 6:2. Maximilian Marterer (GER) s. Denis Shapovalov (CAN/24) 5:7, 7:6 (7:4), 7:5, 6:4. Richard Gasquet (FRA/27) s. Malek Jaziri (TUN) 6:2, 3:6, 6:3, 6:0. Albert Ramos-Viñolas (ESP/31) s. Casper Ruud (NOR) 6:4, 6:2, 6:4.

Frauen, Einzel. 2. Runde: Magdalena Rybarikova (SVK/19) s. Belinda Bencic (SUI) 6:2, 6:4. Simona Halep (ROU/1) s. Taylor Townsend (USA) 6:3, 6:1. Garbiñe Muguruza (ESP/3) s. Fiona Ferro (FRA) 6:4, 6:3. Karolina Pliskova (CZE/6) s. Lucie Safarova (CZE) 3:6, 6:4, 6:1. Caroline Garcia (FRA/7) s. Peng Shuai (CHN) 6:4, 3:6, 6:3. Julia Görges (GER/11) s. Alison van Uytvanck (BEL) 7:5, 7:6 (7:5). Angelique Kerber (GER/12) s. Ana Bogdan (ROU) 6:2, 6:3. Lesia Zurenko (UKR) s. Coco Vandeweghe (USA/15) 3:6, 6:4, 6:0. Elise Mertens (BEL/16) s. Heather Watson (GBR) 6:3, 6:4. Serena Williams (USA) s. Ashleigh Barty (AUS/17) 3:6, 6:3, 6:4. Kiki Bertens (NED/18) s. Alexandra Sasnowitsch (BLR) 6:4, 6:2. Daria Gavrilova (AUS/24) s. Bernarda Pera (USA) 5:7, 7:5, 6:3. Maria Scharapowa (RUS/28) s. Donna Vekic (CRO) 7:5, 6:4. Samantha Stosur (AUS) s. Anastasia Pawljutschenkowa (RUS/30) 6:2, 7:6 (7:1).

Doppel. 1. Runde: Irina Bara/Mihaela Buzarnescu (ROU) s. Xenia Knoll/Anna Smith (SUI/GBR) 6:7 (3:7), 6:3, 6:4. Viktorija Golubic/Nina Stojanovic (SUI/SRB) s. Amandine Hesse/Pauline Parmentier (FRA) 6:0, 6:2.

(SDA)

Erstellt: 31.05.2018, 22:58 Uhr

Artikel zum Thema

Auch Bencic scheidet in Paris aus

Belinda Bencic unterliegt in der 2. Runde des French Open der Slowakin Magdalena Rybarikova 2:6, 4:6. Damit ist die Schweiz nicht mehr am Turnier vertreten. Mehr...

Dreieinhalb Stunden French Open für Wawrinka

Stan Wawrinka hat an den French Open bereits in der ersten Runde die Segel streichen müssen und scheitert nach fünf Sätzen und diversen guten Phasen an Guillermo Garcia-Lopez. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...