Zverev lässt Balljungen schockiert zurück

Ein Jubel der deutschen Tennishoffnung Alexander Zverev amüsiert das Netz.

Alexander Zverev erschreckt in Shanghai einen Balljungen. (Video unten)

Alexander Zverev erschreckt in Shanghai einen Balljungen. (Video unten)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Darauf war dieser Balljunge am ATP 1000 Masters in Shanghai wohl nicht gefasst. Während der Achtelfinalpartie zwischen Alexander Zverev und dem Georgier Nikolos Bassilaschwili sorgte der Deutsche kurzzeitig für grosse Augen.

Nach einem gewonnenen Punkt stürmte Zverev sichtlich motiviert ans Netz. Sein Schrei der Erleichterung und die «Becker-Faust» liessen dabei nicht jeden unberührt. Der besagte Balljunge schreckte unverkennbar zusammen. Und es scheint, dass er für einen Augenblick die Fassung verlor, als sich der 2-Meter-Mann wie eine dunkle Wolke vor ihm auftürmte. Doch Zverev schenkte dem Balljungen keine weitere Beachtung, konzentrierte sich auf sein Spiel und gewann das Match in zwei Sätzen 7:6, 6:4.

Video: Twitter/Tennis TV (erh)

Erstellt: 11.10.2018, 10:36 Uhr

Artikel zum Thema

Federer entzückt die chinesischen Fans

Video In Shanghai braucht der Vorjahressieger sein ganzes Repertoire, um im Startspiel den Höhenflug des Russen Medwedew zu stoppen. Nächster Gegner ist Bautista Agut. Mehr...

«Bin froh, diese Runde überstanden zu haben»

Video In einem umkämpften Spiel setzt sich Roger Federer gegen den jungen Daniil Medwedew durch und gewinnt in drei Sätzen. Mehr...

Fans bringen sogar Federer-Porträt mit an die Partie

Video Roger Federer ist einer der beliebtesten Tennis-Stars der Welt. In China sind seine Supporter speziell enthusiastisch. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Weihnachtshopping in letzter Minute

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...