Beat Feuz: «Am Samstag solls passen»

Die Schweizer können im letzten Abfahrtstraining in Wengen nicht mit den Schnellsten mithalten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer vermögen im zweiten und letzten Abfahrtstraining in Wengen mit den Schnellsten nicht mitzuhalten. Vor allem Beat Feuz ist trotzdem zuversichtlich für das Rennen am Samstag. Feuz büsste 1,79 Sekunden auf die Bestzeit des Franzosen Adrien Théaux ein. Der Weltmeister, tags zuvor mit der Startnummer 3 Dritter geworden, fand diesmal mit der Nummer 19 veränderte Bedingungen auf der bereits gezeichneten Lauberhorn-Strecke vor. «Ich habe das eine oder andere ausprobiert heute. Es ist noch nicht alles aufgegangen. Am Samstag sollte es dann aber schon passen. Auf jeden Fall werde ich mich für eine frühere Startnummer entscheiden.»

Nur unwesentlich langsamer war Patrick Küng an seinem 34. Geburtstag. Der Glarner will seinen in der Abfahrt in Bormio angedeuteten Aufwärtstrend in Wengen fortsetzen. Noch passt bei ihm nicht alles zusammen. «Aber die Richtung stimmt.»

Carlo Janka fehlte wie im ersten Training das Vertrauen. Das rechte Knie, in dem er im Oktober einen Kreuzbandriss erlitten hat und den er auf konservative Art behandeln lässt, bereitete ihm dagegen keine Probleme. Janka lag 2,3 Sekunden hinter Théaux zurück.

Ob er an diesem Wochenende Rennen bestreiten wird, wusste Janka unmittelbar nach dem zweiten Abfahrtstraining noch nicht. Entscheiden wird er nach Absprache mit den Trainern.

Erstellt: 11.01.2018, 12:24 Uhr

Artikel zum Thema

«Der finanzielle Schaden wird gross sein»

Video Nach den schweren Schäden am Lauberhorn spricht OK-Chef Urs Näpflin über den Wiederaufbau und worauf sich die Zuschauer einstellen müssen. Mehr...

Der einzigartige Weg ans Lauberhorn

Keine drei Monate ist es her, seit Carlo Janka das Kreuzband riss. Nun testet er in Wengen, ob sein Knie auch ohne Operation bereit ist für den Wettkampfalltag. Mehr...

Paid Post

Vor Erkältungen schützen

Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr, an einem grippalen Infekt oder Erkältung zu erkranken. Ob und wie stark ein Infekt ausbricht, hängt massgeblich von der Fitness unseres Immunsystems ab.

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...