Risikosportart Snowboard

Mark Mcmorris ist der Beste auf dem Brett, auch nach einem Oberschenkelbruch. Nun hat er sich erneut verletzt – diesmal abseits der Piste.

Zwei Verletzungen innert 13 Monaten: Mark Mcmorris hat eine dicke Krankenakte.

Zwei Verletzungen innert 13 Monaten: Mark Mcmorris hat eine dicke Krankenakte. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie nennen ihn «The Closer». Er ist es, der die Wettkämpfe beendet. Mark Mcmorris startet im Final meist zuletzt, weil er in der Qualifikation der Beste war. Der 23-Jährige gilt als grösstes Snowboardtalent seit Shaun White.

Im Februar 2016 brach er sich bei einem Big-Air-Wettkampf in Los Angeles den Oberschenkel. Er kam diesen Winter zurück – stärker als zuvor. Seine Saison kann sich sehen lassen: Er gewann Silber am Laax Open (Slopestyle), Gold an seinem Lieblingsevent US Open (Slopestyle) und an den X Games in Norwegen (Big Air). Er holte sich zwei Bronzemedaillen an den X Games in Aspen und stand im Gesamtweltcup Ende Saison zuoberst. Es ist eine fantastische Comeback-Saison geworden. Doch ein Unfall im Tiefschnee überschattet die Rückkehr des kanadischen Publikumslieblings.

Ein Jahr und ein Monat nach dem Oberschenkelbruch, verunfallt der Kanadier erneut schwer. Während er mit seinem Bruder Craig und Freunden im «Backcountry», im Tiefschnee abseits der Pisten, Filmaufnahmen drehte, verschätzte er sich bei der Anfahrt auf einen Kicker und prallte bei der Landung in einen Baum.

Der 23-Jährige erlitt mehrere Knochenbrüche. Er brach sich den linken Arm, die Hüfte, den Kiefer und einige Rippen. Zudem erlitt er einen Milzriss, und seine linke Lunge kollabierte (Pneumothorax). Sein Zustand war anfangs kritisch, die Ärzte mussten zuerst die Blutungen der Milz stoppen.

Kids tough as nails. All good news from here on out. So much love

Ein Beitrag geteilt von Craig McMorris (@craigmcmorris) am

Bei einer weiteren Operation wurden die Brüche stabilisiert. Seither erholt sich Mcmorris in einem Spital in Vancouver. Er gab über Social Media drei Tage nach dem Unfall Entwarnung und postete ein Bild von sich mit der Überschrift: «Ich lebe noch!» Reden kann Mcmorris momentan wegen seines gebrochenen Kiefers nicht. Er kommuniziert über Stift und Papier.

Wann er wieder auf dem Brett stehen wird, ist völlig offen. «Wenn jemand es schafft, von einer solchen Verletzung zurückzukommen, dann Mark», sagte sein Bruder Craig gegenüber dem kanadischen Fernsehsender CBC. Denn Mcmorris wäre 2018 Favorit auf kanadisches Olympiagold im Slopestyle und im Big Air, das in Pyeongchang erstmals olympisch sein wird. Bereits in Sotschi hatte er Slopestyle-Bronze gewonnen – mit einer gebrochenen Rippe.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.03.2017, 07:08 Uhr

Artikel zum Thema

Hiobsbotschaft für Iouri Podladtchikov

Der Zürcher Olympiasieger und WM-Zweiter in der Halfpipe hat einen Kreuzbandriss erlitten. Trotzdem bleibt er optimistisch. Mehr...

Ein Spielplatz in den Bergen

Video Laax zieht die besten Snowboarder der Welt magisch an. Nun kommen sie wieder ins Bündnerland – das Laax Open ruft. Mehr...

Paid Post

Kinderwunsch? Folsäure!

Erfahren Sie, warum Folsäure schon vor der Schwangerschaft wichtig ist.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...