Drei Viertel des produzierten Honigs enthalten Insektengift

Eine Studie der Universität Neuenburg zeigt, dass Honig weltweit Rückstände von Neonikotinoiden enthält. Diese Insektengifte gelten als mitverantwortlich für das Bienensterben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bienen sind äusserst fleissig: 1,5 Millionen Blüten müssen sie für die Produktion von einem Kilogramm Honig besuchen. Um für dieses eine Kilogramm genug Nektar zusammenzutragen, fliegen sie insgesamt etwa 100'000 Kilometer weit, also ungefähr 2,5-mal um die Erde.

Doch damit nicht genug. Der Mensch braucht die emsigen Bienen auch, damit sie unsere Obst- und Gemüsearten gut bestäuben und damit einen Teil unserer Ernährung sicherstellen. Weltweit bestäuben die Tiere 130 Nutzpflanzenarten und sind somit vom landwirtschaftlichen Nutzen her nach Kühen und Schweinen an dritter Stelle.

Mehr und mehr sind Bienen aber in Gefahr. Zum einen durch den Verlust von Lebensraum, Mangel an Nahrungsangebot oder durch Krankheiten, zum anderen aber auch durch den Einsatz von Pestiziden. Schon lange stehen Neonikotinoide in der Kritik. Sie sind eine Gruppe hoch wirksamer Insektizide und werden häufig als Saatgutbeizmittel eingesetzt. Nun berichten Schweizer Forscher in der Fachzeitschrift «Science», dass Neonikotinoide in drei Vierteln aller von ihnen analysierten Honigproben enthalten waren.

Video: Stimmen zur Schock-Studie über die Rückstände von Insektengift im Bienenhonig

«Was glauben die Leute, wenn sie Billighonig konsumieren!»

Das Team aus Neuenburg untersuchte 198 Honige aus der ganzen Welt. Dabei fahndeten sie nach den fünf meistgenutzten Neonikotinoiden, darunter die drei für Bienen als speziell gefährlich erachteten Substanzen Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam sowie auch die um ein 1000-Faches weniger toxischen Kandidaten Acetamiprid und Thiacloprid. «Es erstaunt mich nicht, dass man Rückstände von Neonikotinoiden gefunden hat», sagt Olivier Félix vom Bundesamt für Landwirtschaft. Um das Risiko für Bienen bestimmen zu können, sei jedoch neben der gefundenen Menge auch immer die jeweilige Toxizität wichtig.

Umfrage

Essen Sie weiterhin Honig?






In der Schweiz gibt es wie in der Europäischen Union seit 2013 zur Behandlung von Raps- und Maissaatgut ein Moratorium für die drei besonders toxischen Neonikotinoide. Dies ist eine vorsorgliche Einschränkung für bestimmte Kulturen, die für Bienen sehr attraktiv sind. Das Saatgut von Weizen und Gerste kann dagegen weiterhin damit behandelt werden, wenn die Aussaat erst im Herbst erfolgt.

Schlechteres Gedächtnis

«Bienen nehmen das Gift beim Sammeln von Nektar und Pollen auf», sagt Alexandre Aebi von der Universität Neuenburg, der Mitautor der Studie ist. Für den Menschen sei der Verzehr des kontaminierten Honigs keine Gefahr. Denn die festgestellten Konzentrationen der einzelnen Stoffe seien unter den Grenzwerten für den menschlichen Verzehr geblieben.

Anders für die Bienen. «Rund die Hälfte der Honigproben enthielt eine Neonikotinoidkonzentration, die für Bienen schädlich ist», sagt Aebi. Mehrere andere Studien hätten gezeigt, dass Bienen dadurch ihre Orientierung und ihr Gedächtnis verlieren würden. Dies hat zur Folge, dass sie weniger Pollen und Nektar sammeln können und ihre Existenz bedroht ist.

Reisende brachten den Honig

«Die Studie ist sehr interessant», sagt der Bienenexperte Jean-Daniel Charrière von Agroscope in Bern. Denn sie würde erstmals zeigen, dass rund um den Globus Messungen mit derselben Methode gemacht worden seien. Vor allem Proben aus Nordamerika, aus Asien und aus Europa waren mit Neonikotinoidrückständen kontaminiert. Allerdings wäre es gut gewesen, fügt Charrière hinzu, wenn die Forscher insbesondere in Europa nicht nur vor dem Moratorium, sondern auch danach gemessen hätten. Dies wäre eine Chance gewesen, einen Unterschied festzustellen.

«Das ist theoretisch mit einer weiteren Studie möglich», sagt Aebi. Doch die Proben hätten sie alle im Herbst 2012 erhalten. Damals brachten nach einem Aufruf im Rahmen einer Bienen-ausstellung im Jardin botanique rund 100 Personen von ihren Reisen Honig mit – viele von ihnen sogar gleich ­mehrere Gläser aus verschiedenen ­Gegenden. «Auf diese Weise kamen von fast allen Kontinenten, ausser der ­Antarktis, Proben zusammen», erklärt Aebi.

Königin beeinträchtigt

Dass die Neonikotinoide Thiamethoxam und Clothianidin zum Bienensterben beitragen, fand vor zwei Jahren auch eine andere Schweizer Studie heraus. Die Königinnen wiesen durch das Gift vergrösserte Eierstöcke auf und konnten weniger Spermien von männlichen Bienen speichern. Dadurch war letztlich auch die Eierlegetätigkeit viel weniger erfolgreich. Laut den Autoren der Studie sind die beiden Stoffe nicht so harmlos für Nützlinge wie ursprünglich angenommen. Denn die Königin ist zentral für den Nachwuchs im Volk.

Auf Anfrage betont Syngenta, dass Thiamethoxam, bevor es auf den Markt kam, in mehr als 1600 Studien getestet worden sei und dabei auch auf die Sicherheit gegenüber Menschen, wild lebenden Tieren und Umwelt. Die bei der aktuellen Untersuchung detektierte Menge an Stoffen sei 50-mal geringer, als dass sie einen möglichen Effekt bei Bienen haben könnte, heisst es bei Syngenta.

«Es ist bedenklich, dass jede zehnte Probe sogar vier bis fünf Wirkstoffe enthielt», sagt dagegen Aebi. Auch wenn die gefundene Konzentration gering sei, wisse man bisher nicht, was ein solcher Cocktail aus mehreren Stoffen für einen Effekt auf die Bienen habe und wie sich dieser auf das Volk auswirke.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.10.2017, 19:57 Uhr

Artikel zum Thema

Zu viele Pestizide im Schweizer Trinkwasser

Das Schweizer Hahnenburger ist gefährdet. Gemäss den Wasserversorgern weist jede fünfte Trinkwasserfassung eine zu hohe Konzentration auf. Mehr...

Initiativen fordern ein Totalverbot

Bisher hat der Bund bloss drei für Bienen gefährliche Substanzen verboten.

Im Einklang mit der EU beschloss die Schweiz 2013, die Bewilligung für drei Insektizide aus der Gruppe der Neonikotinoide zur Behandlung von Raps- und Maissaatgut zu suspendieren. Es handelt sich dabei um die Substanzen Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) teilte damals gleichzeitig mit, dass die drei Pflanzenschutzmittel – sofern sie vorschriftsgemäss ausgebracht würden – «kein unannehmbares Risiko für Bienen darstellen» würden. Das BLW kam aber zum gleichen Schluss wie die Europäische Behörde für ebensmittelsicherheit (EFSA), dass die Sicherheitsmarge zu klein wäre.

Im selben Jahr forderte eine von der grünen Nationalrätin Maya Graf initiierte Motion, weitere Pflanzenschutzmittel zu verbieten. Ausserdem sollten die Vorschriften auch auf Sonnenblumenkulturen ausgedehnt werden. Der Nationalrat lehnte die Motion Ende 2013 ab. Dies, obwohl der Bienengesundheitsdienst der Schweizer Imker ein vermehrtes Bienensterben feststellte: In zehn Fällen wurden in den toten Insekten Pestizide nachgewiesen.

Das Parlament stimmte jedoch gleichzeitig einer anderen Motion zu, welche zum Schutz der Bienen verlangte, dass bis in zehn Jahren weniger Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. So musste der Bundesrat bis Ende 2015 die Ursachen des Bienensterbens wissenschaftlich untersuchen lassen und die nötigen Schutzmassnahmen ergreifen. Ziel des Vorstosses war es auch, unbegründete Pestizidverbote zu vermeiden.

Diesen September verabschiedete der Bundesrat den Aktionsplan zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Der Plan geht auf ein Postulat der grünliberalen Nationalrätin Tiana Angelina Moser zurück. Damit soll nicht zuletzt auch das Bienensterben bekämpft werden. Für Maya Graf gehen diese Massnahmen viel zu wenig weit: «Die Forschungsergebnisse der Universität Neuenburg und des Botanischen Gartens Neuenburg zeigen leider, dass die bisherige Suspendierung von drei Pflanzenschutzmitteln nicht ausreicht.» Sie fordert deshalb weiterhin ein Verbot aller Mittel mit bienengefährdenden Wirkstoffen sowie einen Aktionsplan mit ehrgeizigeren Reduktionszielen.

Bauern gegen weitere Verbote

Für entsprechenden Druck sollen die beiden Volksinitiativen «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» und «Sauberes Wasser für alle» sorgen. Die Unterschriftensammlungen dauern noch bis 2018. Der Schweizer Bauernverband (SBV) bezeichnete die beiden Volksbegehren letzten Juni als «nicht zielführend», weil sie mit ihren rigorosen Forderungen die inländische landwirtschaftliche Produktion gefährden und zur Verlagerung der Umweltprobleme ins Ausland führen würden. Eine Reduktion der Risiken, die sich durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ergeben, sei zwar wichtig und richtig. Der SBV setze hingegen auf den Aktionsplan des Bundes, den der Verband von Anfang an unterstützte.
Michael Soukup

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...