Spass am Dienst

Die neue Generation des Audi A6 soll das verkörpern, was der Hersteller generell für sich in Anspruch nimmt: einen Vorsprung durch Technik.

Der neue Audi A6 ist prädestiniert als Dienstwagen, doch von bieder ist er weit entfernt. Foto: PD

Der neue Audi A6 ist prädestiniert als Dienstwagen, doch von bieder ist er weit entfernt. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die engen, kurvigen Strassen im schönen Douro-Tal, dort, wo die Trauben für den wunderbaren Portwein wachsen, sind eigentlich nichts für eine 4,94 Meter lange, 1,89 Meter breite und fast 2 Tonnen schwere Limousine. Müsste man meinen. Doch wir schaffen es einfach nicht, das Auto aus der Ruhe zu bringen. Die Reifen sind weit entfernt von der Haftungsgrenze, nicht einmal ein Quietschen können wir ­ihnen abringen.

Das einzige Stör­geräusch kommt von der feudalen Rückbank – dort gibt unser Passagier regelmässig Geräusche von sich, wohl als Reaktion auf die Zentrifugalkraft. Der neue A6 aber zieht mit stoischer Ruhe und eindrücklicher Souveränität um die Radien – waagerecht, neutral, willig, leichtfüssig, ja geradezu gierig. Das ist schon erstaunlich.

Ein wunderbares Lenkgefühl

Audi musste sich einiges einfallen lassen, um dieses Kunststück zu vollbringen. Unser Fahrzeug war mit einer Luftfederung an beiden Achsen, mit variablen Dämpfern und intelligentem Allradantrieb ausgestattet. Entscheidend ist aber auch die Allradlenkung: Bis Tempo 60 schlagen die Hinterräder gegenläufig maximal fünf Grad ein, was den Wendekreis um bis zu einem Meter verkleinert und die Agilität spürbar verbessert. Das merkt man beim langsamen Rangieren, aber eben auch in engen Kurven aller Art. Über 60 km/h lenken die Hinterräder bis zwei Grad gleichläufig mit, was die Stabilität in höherem Tempo merklich verbessert und ein Vorteil in schnellen Kurven ist.

Das ist kein Novum, viele Hersteller bieten solche Systeme an. Die gesamte Abstimmung aber ist Audi hervorragend gelungen: Das Lenkgefühl ist wunderbar, es wirkt nie so, als würde die Elektronik mithelfen.

Der neue Audi A6 ist zwar prädestiniert als Dienstwagen, doch von bieder ist er weit entfernt. Punkto Fahrdynamik ist er so gut aufgestellt, da macht ­jeder Dienst Spass. Zudem proklamiert Audi auch beim Neuling den «Vorsprung durch Technik» für sich, und auch da liefert der A6 pflichtbewusst ab: Doch die Beschreibung aller Helfer und Systeme würde den Rahmen der Berichterstattung sprengen.

Alles, was die neuen A8 und A7 bieten, ist nun auch im A6 erhältlich.

In Kürze: Alles, was die neuen A8 und A7 bieten, ist nun auch im A6 erhältlich. 39 Fahrassistenzsysteme werden angeboten, je nach Ausbaustufe sorgen bis zu fünf Radarsensoren, fünf Kameras für sichtbares Licht und eine Infrarotkamera, zwölf Ultraschallsensoren sowie ein Laserscanner für Sicherheit. Neu ist der sogenannte Engstellenassistent, der beispielsweise bei Baustellen enge Fahrspuren erkennt und je nach Situation abbremst oder korrigierend in die Lenkung eingreift. Natürlich sind diverse Annehmlichkeiten wie etwa eine Soundanlage von Bang & Olufsen oder Massagesitze mit sieben verschiedenen Programmen in drei Intensitätsstufen erhältlich; selbstverständlich kostet das meiste davon Aufpreis.

Überhaupt, der Innenraum – er ist eine Augenweide. Typischer Audi-Stil, clean und mit dem Fokus auf die Technik gestaltet, gleichzeitig aber elegant und einladend. Das Cockpit ist purer Hightech mit virtuellen Instrumenten, einem grossen Touchscreen und einem dritten Display unten in der Mittelkonsole für die Klimatisierung oder für die Texteingabe; das bekannte Touch­panel entfällt damit. Auf dem zusätzlichen Bildschirm können zudem bis zu 27 individuelle Shortcuts für die verschiedenen Funktionen wie etwa Telefonnummern, Navigationsziele oder Radiosender angelegt werden. Die Bedienung erfolgt intuitiv und ist logisch aufgebaut, das haptische Feedback auf dem Touchscreen erleichtert die Eingabe per Fingerdruck. Edle Materialien und eine erstklassige Verarbeitung verleihen dem Interieur das perfekte Finish. Dass das Platzangebot in dieser 5-Meter-Limousine fürstlich ist, erstaunt nicht.

Schwerer Stand für den Diesel

Das Motorenangebot umfasst vorerst einen Benziner (55 TFSI mit 340 PS und 500 Nm) sowie einen Selbstzünder (50 TDI mit 286 PS und 620 Nm), beides kultivierte 3-Liter-Sechszylinder mit ordentlich Power. Der Diesel dürfte einen schweren Stand haben, schliesslich musste Audi erneute Manipulationen an der Abgasreinigung zugeben – dieses Mal betraf es den direkten Vorgänger des hier beschriebenen A6 sowie den A7.

Die Bekräftigungen, wie sauber die ­Motoren im neuen Modell nun seien, wirken vor diesem Hintergrund zwar ­geradezu sarkastisch, sparsamer im ­Verbrauch wurden sie hingegen ein­deutig: Um die Effizienz der Motoren zu steigern, sind alle mit einem 48-Volt-Mild-Hybrid-System ausgestattet, also mit einem Riemen-Starter-Generator und einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 10 Ah. Der neue A6 kann damit zwischen 55 und 160 km/h antriebslos «segeln», und das Stopp-Start-System tut seinen Dienst schon unterhalb von 22 km/h. Gemäss Audi soll dieses Mild-Hybrid-System im realen Fahrbetrieb 0,7 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer sparen. Weitere Motorisierungen werden später folgen.

Es ist also angerichtet – der neue Audi A6 scheint tatsächlich einen Vorsprung durch Technik zu haben, wenn er im Juli als Stufenhecklimousine zu Preisen ab 77 200 Franken auf den Markt kommt. Allerdings wird das im Dreikampf mit der Premiumkonkurrenz von BMW und Mercedes-Benz noch nichts nützen, denn Herr und Frau Schweizer müssen bis Ende Jahr auf den Avant (Kombi) warten.

Dave Schneider fuhr den neuen A6 auf Einladung von Audi Schweiz am 7./8. Mai in Portugal.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 21.05.2018, 18:20 Uhr

Audi A6 Limousine

Reisen in der Businessclass

Modell: Oberklasse-Limousine.
Masse: Länge 4939 mm, Breite 1886 mm, Höhe 1457 mm, Radstand 2924 mm.
Kofferraum: 530 Liter.
Motor: 3-Liter-V6-Benziner (340 PS) und 3-Liter-V6-Diesel (286 PS).
Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h in 5,1 bis 5,5 Sek. Höchstgeschwindigkeit 250 km/h.
Verbrauch: 5,5 bis 7,1 Liter auf 100 Kilometer (Werksangabe).
CO2-Ausstoss: 142 bis 161 Gramm pro Kilometer.
Markteinführung: ab Juli.
Preis: ab 77'200 Franken.
Infos: www.audi.ch

Artikel zum Thema

Luxus für die Seele

Der neue Audi A7 Sportback überzeugt nicht nur mit seiner sanften Formensprache, den Fahrleistungen und dem digitalen Cockpit, sondern auch mit seiner Wohlfühlatmosphäre. Mehr...

Innovation in der Warteschleife

Die neue Generation von Audis Luxusliner A8 ist technisch ihrer Zeit voraus. Zum Start Ende Jahr kommen zunächst nur die Modelle mit Basismotorisierungen auf den Markt. Mehr...

Ein Q für die Coolen

Audi positioniert den neuen Q2 als junges Auto für junge Leute. Tatsächlich legt der Mini­SUV eine Lockerheit an den Tag, die man von der Marke sonst nicht kennt. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...