100 Franken abheben, 97 Franken bekommen

Damit Sparer in einer Wirtschaftskrise ihr Geld nicht bar abheben, erwägt der IWF in einer Studie, Bargeld zu sanktionieren.

Wer 100 Franken am Geldautomaten abhebt, bekommt auch 100 Franken. Vielleicht ist das bald nicht mehr so. Foto: Tobias Kleinschmidt (DPA)

Wer 100 Franken am Geldautomaten abhebt, bekommt auch 100 Franken. Vielleicht ist das bald nicht mehr so. Foto: Tobias Kleinschmidt (DPA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Amerikanische Wirtschaftswissenschaftler haben in den letzten Jahren zahlreiche Vorschläge zur Reform des Finanzsystems präsentiert, die in der kritischen schweizerischen Öffentlichkeit als Angriff auf das Bargeld aufgefasst wurden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) in Washington hat nun ein Arbeitspapier vorgelegt, dessen Inhalt die Habachtstellung hierzulande noch stärker zementieren könnte. Auf 31 Seiten mit dem Titel «Monetary Policy with Negative Interest Rates: Decoupling Cash from Electronic Money» geht es um die brisante Frage, wie man Sparer in einer Wirtschaftskrise davon abhält, ihr Vermögen bei der Bank in bar abzuheben.

Die beiden Autorinnen schlagen vor, das Geldabheben zu verteuern, etwa durch einen Strafzins in Höhe von 3 Prozent. Einfach formuliert bedeutet das: Wer 100 Franken abheben will, erhält am Geldautomaten nur noch 97 Franken Cash. Lässt sich die Sehnsucht nach Bargeld so unterbinden?

Jeder Mensch hat natürlich seine eigene Schmerzgrenze. Aber ein Sparer dürfte sich die Bargeldhaltung dreimal überlegen, wenn aufgrund eines exorbitant hohen Strafzinses von 100 Franken beispielsweise nur noch 85 Franken übrig blieben. «Unsere Diskussion zeigt, dass dieses System technisch möglich ist und auch keine drastischen Veränderungen in den Mandaten der Zentralbanken verlangen würde», heisst es im Arbeitspapier.

Geringer Spielraum bei einer Rezession

Die Debatte akzentuiert ein grosses Problem der Geldpolitik. Alle westlichen Notenbanken haben ihren Leitzins in den vergangenen Jahren auf dem tiefsten Stand ihrer Geschichte gehalten, und das, obwohl die Wirtschaft ordentlich gewachsen ist. Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins immer noch bei null Prozent. Das Problem: Was können die Zentralbanken bei der nächsten globalen Rezession überhaupt noch tun, wenn der Leitzins schon so niedrig liegt?

Umfrage

Könnten Sie auf Bargeld verzichten?






Eine Möglichkeit wäre es, die Menschen in irgendeiner Form dazu zu bringen, ihre hohen Sparvermögen auszugeben. Dieser Nachfrageschub könnte im Ernstfall die Wirtschaft ankurbeln. Darum geht es in dem IWF-Arbeitspapier. Sparer, die eine Entwertung ihres Vermögens fürchten müssen, geben ihr Geld schnell aus. Die Einführung hoher Negativzinsen auf Kontoguthaben reicht aber nicht, denn Sparer würden ihr Geld abheben und unter die Matratze legen. Erst wenn der Besitz von Bargeld ebenfalls sanktioniert würde, könnte die Massnahme ihre volle Wirkung entfalten.

Beide Autorinnen der Studie waren früher für die Schweizerische Nationalbank (SNB) tätig. Das bedeutet nicht, dass man bei der SNB Pläne entwirft, wie man in der Schweiz die Abwertung von Bargeld umsetzen könnte. Andererseits wirft die Autorenschaft ein Licht darauf, worüber die Notenbankerzunft nachdenkt – für den Fall der Fälle. Immer wieder setzt der IWF seine Arbeitspapiere auch als Testballon ein, um nachzufühlen, wie bestimmte Themen akademisch und politisch aufgenommen werden. Bei der SNB wollte man die Angelegenheit nicht kommentieren. Auch wenn das niemand offen sagt, wird dennoch klar, dass man von einer Umsetzung solcher Pläne bei der Nationalbank nichts hält. Mit ihrer neuen Notenserie macht sie im Gegenteil deutlich, dass sie weiter auf das Bargeld setzen will.

«Enorme kommunikative Herausforderung»

«Bargeld bietet eine Fluchtmöglichkeit von negativen Zinsen», sagte Stefan Bielmeier, der Chefökonom der DZ Bank. «Die laufende Diskussion über ein stärkeres Zurückdrängen von Bargeld in den Volkswirtschaften ist eine Folge der sinkenden Handlungsspielräume der Zentralbanken innerhalb der klassischen Geldpolitik», sagte Bielmeier.

Die Autorinnen des IWF-Arbeitspapiers betonen als einen Vorteil, dass die Massnahme einer Bargeldabwertung jederzeit reversibel sei. Einen grossen Nachteil haben sie jedoch auch identifiziert, denn die Einführung des Strafzinses auf Bargeld wäre eine «enorme kommunikative Herausforderung». Das stimmt wohl. Es klingt sogar noch ein bisschen untertrieben.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 14.03.2019, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

Die Ohnmacht der Notenbanker

Im Falle einer Rezession bleibt den Notenbanken wenig Spielraum. Ex-Mitarbeiterinnen der SNB haben jetzt einen radikalen Lösungsvorschlag. Mehr...

EZB hält trotz Konjunkturrisiken unverändert Kurs

Europas Währungshüter halten das Geld weiterhin billig. Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von null Prozent. Mehr...

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...