19 Millionen sind in der Euro-Zone arbeitslos

Die Arbeitslosenquote im Euroraum verharrt bei 12 Prozent. Experten hatten einen Rekord erwartet.

In Frankreich stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember auf den Rekordwert von 3,3 Millionen: Stellensuchende an einer Jobmesse. (23. Januar 2014)

In Frankreich stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember auf den Rekordwert von 3,3 Millionen: Stellensuchende an einer Jobmesse. (23. Januar 2014) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laut den heute veröffentlichten Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat lag die Arbeitslosenquote im Dezember unverändert bei 12,0 Prozent. Ökonomen hatten mit 12,1 Prozent gerechnet. Diesen Rekordwert hatte Eurostat zunächst für den Vormonat ermittelt. Nachdem die Statistiker noch einmal nachgerechnet hatten, korrigierten sie ihre Schätzung für den November nun allerdings auf 12,0 Prozent. Grund war wohl vor allem eine drastische Revision der Zahlen aus Spanien.

Die niedrigsten Arbeitslosenquoten unter den Euro-Ländern weisen laut Eurostat Österreich mit 4,9 Prozent, Deutschland mit 5,1 Prozent und Luxemburg mit 6,2 Prozent auf. Die höchsten Quoten meldeten Griechenland mit 27,8 Prozent (Oktober 2013) und Spanien mit 25,8 Prozent.

Die absolute Zahl der Arbeitslosen im Euroraum schätzt Eurostat für den Dezember auf 19,010 Millionen. Das sind 129'000 weniger als im November. Im Vergleich zum Vorjahr wurde jedoch ein Anstieg um 130'000 verzeichnet. (ldc/sda)

Erstellt: 31.01.2014, 11:57 Uhr

Artikel zum Thema

Arbeitslosenzahl in Frankreich steigt auf Rekordwert

Frankreichs Staatschef François Hollande ist mit seinem wichtigsten wirtschaftspolitischen Ziel gescheitert, den Anstieg der Arbeitslosigkeit bis Ende 2013 zu stoppen. Mehr...

150'000 Arbeitslose und trotzdem Grund zur Freude

Im Dezember hat die Arbeitslosigkeit einen Höchststand erreicht. Was passiert 2014? Arbeitsmarktforscher gehen nicht von einer weiteren Verschärfung aus – im Gegenteil. Mehr...

US-Arbeitslosigkeit auf 5-Jahres-Tief

Die Arbeitslosenquote in den USA ist um 0,3 auf 7 Prozent gesunken. Das befeuert die Erwartung, dass die US-Notenbank ihre ultralockere Geldpolitik früher als erwartet zurückfährt. Mehr...

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Blogs

Tingler Sind Sie ein guter Gast?

Von Kopf bis Fuss Neues Wundermittel für die Hautverjüngung?

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...