Die Migros hat einen neuen Chef gewählt

Herbert Bolliger tritt Ende Jahr ab, jetzt ist klar, wer ihn beerbt.

Erst der zweite Romand auf dem Posten: Fabrice Zumbrunnen.

Erst der zweite Romand auf dem Posten: Fabrice Zumbrunnen. Bild: obs/Migros-Genossenschafts-Bund

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Migros hat einen neuen Chef: die Verwaltung des Detailhändlers hat Fabrice Zumbrunnen zum Nachfolger des abtretenden Herbert Bolliger gewählt. Der 47-Jährige ist der jüngste Genossenschaftsbund-Chef aller Zeiten und erst der zweite Romand auf diesem Posten.

Zumbrunnen ist ein Migros-Eigengewächs: der studierte Betriebsökonom und Soziologe war 16 Jahre zuerst als Verkaufschef und schliesslich als Geschäftsleiter für die kleine Migros-Genossenschaft Neuenburg-Freiburg tätig. 2012 wurde er Personal- und Kulturchef des MGB. In dieser Position ist er auch für den Vorstoss der Migros in den Gesundheitsbereich zuständig, in dem die Migros Wachstumspotenzial sieht.

Marktführer im E-Commerce

Bolliger hatte die Geschicke des orangen Riesen 12 Jahre lang gelenkt. Im November 2017 wird er das festgelegte Höchstalter von 64 Jahren erreichen und deshalb Ende Jahr abtreten. Er hinterlässt seinem Nachfolger ein gewaltiges Gebilde. Während seiner Amtszeit stieg der Umsatz von 20 auf 27,7 Milliarden Franken. In die Amtszeit des Aargauers fallen die Übernahme des Discounters Denner und Digitec-Galaxus, der heutigen Nummer Eins im Schweizer Onlinehandel. Zudem stiess der Detailhandelsriese mit der Investition in den Gesundheits- und Fitnessbereich sowie mit dem Verkauf und der Vermietung von Elektrofahrzeugen in ganz neue Geschäftsfelder vor.

Auf seine Bilanz angesprochen, sagte Bolliger vor rund einem Monat im Interview mit der «NZZ am Sonntag»: Er habe zwar auch mal Fehler gemacht, doch: «Ich bereue nichts». Als Erfolge erwähnte er, dass Migros «klarer Marktführer im E-Commerce» wurde und dass das soziale und ökologische Engagement mit Generation M unter einer Klammer zusammengefasst worden sei. «Damit gelang es uns, zum weltweit nachhaltigsten Detailhändler zu werden.» Nachhaltigkeit sei Teil der Migros-DNA: Schon früh habe es Fünfjahrespläne gegeben, wie man sich vom Erdöl lösen könnte.

Erstellt: 16.03.2017, 13:07 Uhr

Artikel zum Thema

Migros und Coop haben europaweit die höchsten Margen

Die Weko hat eine Erklärung, warum die Preise hierzulande höher sind als ennet der Grenze. Wie sich die beiden grössten Detailhändler rechtfertigen. Mehr...

Paid Post

DSLR-Kamera gewinnen

Halten Sie besondere Momente mit einer Spiegelreflexkamera von Canon für immer fest.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Kriegsverbrechen und selektive Gerechtigkeit

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Einmal Kitsch, bitte: Vor einem Einkaufscenter in Moskau bestaunen Besucher die weihnachtlich geschmückten Nachbildungen der Basilius-Kathedrale und des Kremls. (24. November 2017)
(Bild: Mladen Antonov) Mehr...