Schoggi, Wein, Gewürze aus Pratteln

Coop eröffnet den grössten Produktionsstandort auf dem Areal von Salina Raurica.

Tanz der Flaschen: Coop betreibt in Pratteln die grösste Weinkellerei des Landes.

Tanz der Flaschen: Coop betreibt in Pratteln die grösste Weinkellerei des Landes. Bild: Nicole Pont

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Feierstunde bei Coop: Der Detailhändler hat gestern auf dem Areal der Salina Raurica seinen grössten Produktionsstandort eröffnet. Auf 108'000 Quadratmetern sind die Schokoladentochter Chocolats Halba, die Weinabfüllung Cave, die Gewürz- und Nussverarbeitung von Sunray sowie Labore und Logistikflächen vereint. Die Fläche entspricht zehn Fussballfeldern. Coop investierte seit der Grundsteinlegung nach eigenen Angaben auf dem Areal 380 Millionen Franken. Rund 700 Mitarbeitende sollen im Vollausbau am neuen Standort beschäftigt sein, wie Coop-Chef Joos Sutter sagte.

Sutter sprach während der gestrigen Eröffnungsfeier von einem grossen Tag für Coop. Der als neues Herzstück der Produktion von Coop bezeichnete Standort soll laut Sutter dem Unternehmen helfen, sich von der Konkurrenz abzuheben, etwa durch «Massanfertigungen für die eigenen Kunden». Die Baselbieter Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro überbrachte die Glückwünsche des Kantons und nannte die Einweihung auch aus Sicht der Standortförderung ein besonderes Ereignis.

100 Jahre nachdem der erste Produktionsstandort von Coop in Pratteln gegründet wurde, hat das Unternehmen inzwischen eine weithin sichtbare Niederlassung an der Autobahn – samt schweizweit grösstem Logo. Drei Jahre nach der Grundsteinlegung öffnete Coop gestern die Türen und zeigte mit Cave unter anderem die grösste Weinkellerei der Schweiz mit 7,5 Millionen Litern Fassungsvermögen. Die Anlagen haben eine jährliche Füllleistung von 40 Millionen Flaschen. Weine aus der ganzen Welt werden demnach vor Ort veredelt und abgefüllt. In 300 Fässern lagern edle Weine im Barrique-Keller. Cave vinifiziert zudem Most aus sieben Kantonen der Schweiz.

Fairtrade garantiert

Vom Wein bis zur Schokolade sind es in Pratteln nur einige Schritte: Die gesamte Schokolade von Coop für die Schweiz kommt bald aus dem Baselbiet, so der Detailhändler. 15 000 Tonnen Schweizer Schokolade produziert Chocolats Halba pro Jahr zu Schoggitafeln, Pralinés oder Osterhasen, rund 3000 Tonnen Kakaobohnen werden in Pratteln künftig geröstet. Coop kauft die Kakaobohnen selbst ein, die fast vollständig Fairtrade-zertifiziert sind. Coop hält nach Angaben von Reto Conrad, Leiter Direktion Informatik, Produktion und Services, die gesamte Wertschöpfungskette in eigener Hand. Bis jetzt sind aber noch nicht alle Produktionskapazitäten am neuen Standort zusammengezogen worden. Erst Mitte 2018 wird dies der Fall sein. Etwas mehr als 50 Prozent der gesamten Schokolade wird für Drittkunden gefertigt, rund ein Drittel der gesamten Menge geht in den Export. 2000 Tonnen Kakaobohnen können in Pratteln gelagert werden. Bis zu 1000 Tonnen flüssige Schokolade lässt sich in den Tanks zwischenlagern. 50 Tonnen Schokoladeprodukte werden täglich hergestellt. Das entspricht rund 500'000 Tafeln.

Die unter Sunray zusammengefasste Division beschafft weltweit Rohwaren, dies mehrheitlich direkt aus dem Ursprungsgebiet, wie Coop betont. 60'000 Tonnen Rohwaren werden zu rund 600 Produkten verarbeitet und in knapp 70 Millionen Verpackungen als Nüsse, Trockenfrüchte, Gewürze und Kräuter, Speiseöl, Hülsenfrüchte, Back- und Dessertprodukte sowie Trockenpilze verkauft. Der Anteil Fairtrade und Bio beträgt bereits ein Viertel und steigt laut Unternehmen weiter an. Neben anderen Lebensmitteln wird auch der Zucker in Pratteln verpackt. Über 100 Millionen Stück kleine Zuckerbeutel und -sticks werden demnach für Coop und für Dritte hergestellt.

Logistik als wichtiger Faktor

Im angeschlossenen Labor werden künftig 32'000 Lebensmittelproben jährlich getestet. Das Labor arbeitet für die gesamte Coop-Gruppe, wie auch für die drei Produktionsbetriebe am Standort und die Coop-Tochter Bell.

Ein wesentlicher Standortfaktor ist auch bei Coop in Pratteln die Logistik. Das dort angesiedelte Hochregallager bietet 40'796 Palettenplätze, auf diesen werden über 8000 verschiedene Artikel bewirtschaftet. Von Pratteln aus erfolgt die tägliche Detail-Kommissionierung von Wein und Spirituosen für die Märkte von Coop, Coop pronto und Coop@home. Die Logistik ist direkt an das Schienennetz angeschlossen, das für eine An- und Belieferung der Waren per Bahn sorgt. (Basler Zeitung)

Erstellt: 27.10.2017, 07:17 Uhr

Artikel zum Thema

Grundsätzliche Zustimmung zu Tramverlängerung

Die Tramlinie 14 soll ins Gebiet Salina Raurica verlängert werden. Ob die Landräte auch noch Ja sagen, wenn es ums Bezahlen geht, steht noch in den Sternen. Mehr...

Lilian Raselli wird neue Leiterin des Museums Augusta Raurica

Augst Lilian Raselli übernimmt am 1. Juli 2018 die Leitung des Museums Augusta Raurica in Augst. Sie löst Beat Rütti ab, der in Pension geht. Mehr...

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...