Weltbank-Präsident tritt überraschend zurück

Jim Yong Kim hört Anfang Februar auf. Unumstritten war er nie.

Der Weltbank-Präsident Jim Yong Kim tritt von seinem Amt zurück. (Bild: AFP)

Der Weltbank-Präsident Jim Yong Kim tritt von seinem Amt zurück. (Bild: AFP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, hat seinen Rücktritt angekündigt. Kim werde seinen Posten zum 1. Februar niederlegen, teilte die Weltbank am Montag mit. Es sei ihm eine «grosse Ehre» gewesen, der Institution mehr als sechs Jahre lang vorzusitzen, zitierte die Weltbank den scheidenden Präsidenten. Kim hatte erst am 1. Juli 2017 seine zweite Amtszeit angetreten, die bis 2022 Mitte dauern sollte. Gründe für den Schritt wurden zunächst nicht genannt.

Kim will künftig für eine Firma arbeiten, die sich um Investitionen in Entwicklungsländer kümmert - welche genau, blieb aber unklar. Nach Kims Rücktritt soll zunächst die Geschäftsführerin der Weltbank, Kristalina Georgieva, übergangsweise auch den Präsidentenposten übernehmen.

Harche Kritik der Mitarbeiter

Der seit 2012 amtierende Präsident Kim war nie unumstritten. 2016 hatte die Mitarbeitervereinigung der Weltbank in einem offenen Brief harsche Kritik an ihm geübt. In der internationalen Finanzorganisation herrsche eine «Führungskrise», welche die Weltbank auf längere Sicht irrelevant machen könnte, hiess es darin.

Kim ist studierter Arzt und war früher Rektor der US-Elitehochschule Dartmouth College. Er ist der erste Weltbank-Präsident, der nicht aus Politik oder Finanzwelt rekrutiert wurde. (nlu/afp)

Erstellt: 07.01.2019, 18:15 Uhr

Artikel zum Thema

Mit 200 Milliarden gegen den Klimawandel

Die Weltbank hat die Hilfsgelder für Entwicklungsländer im Kampf gegen den Klimawandel verdoppelt. Mehr...

Weltbank-Chef kandidiert für zweite Amtszeit

Jim Yong Kim will sein Amt an der Spitze der Weltbank weiterführen. Innerhalb der Finanzorganisation ist er nicht unumstritten. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Tingler Alles auf Zeit
History Reloaded Der Zwingli des Islam

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...