Detailhandel

Die Macht von Web 2.0 auf Migros, Emmi, Zweifel und Co. Hintergrund

Die Macht der virtuellen Welt: Fangruppen auf Facebook und Wünsche in Foren bewegen Detailhändler zum Handeln.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neustes Beispiel ist Migros. Der orange Riese ist dem Ruf der Online- Community gefolgt und bietet seinen Eistee neu in der PET-Flasche an.

Rund 1000 Leute haben auf Migipedia.ch, der Social Media- Plattform der Migros, über die Einführung von Eistee in PET-Flaschen abgestimmt. 80 Prozent sprachen sich dafür aus. Offenbar genug, um Migros von der Lancierung der PET-Flasche zu überzeugen.

Ab heute Donnerstag steht der Eistee nun in den Regalen. Für die Halbliterflasche zahlt der Konsument 95 Rappen - und damit fast das Doppelte wie für den herkömmlichen Tetra-Pack-Eistee.

Ob die Konsumenten dazu bereit sind, wird sich zeigen. Auf der Community-Plattform Facebook stösst die PET-Flasche jedenfalls auf positives Echo. Bis am Nachmittag gab es fast 140 Kommentare auf der Community-Plattform Facebook, über 800 Fans gefiel die neue Verpackung.

«Solche Lancierungen können sinnvoll sein», sagt Konsumexperte Stephan Berthoud vom Gottlieb Duttweiler Institut (GDI). Im Normalfall würde man aber via klassische Marktforschung abklären, ob die Idee, die im Netz entstanden sei, auch wirklich Potential habe.

Für Migros ist die Abstimmung über den Eistee erst der Anfang. Mit der Lancierung der Socialmedia-Plattform Migipedia.ch im Sommer hat sich der Detailhändler der virtuellen Welt verschrieben.

Eine zusätzliche Person wurde eingestellt, welche für die Betreuung der Online-Community zuständig ist. «Darauf können wir den Puls der Konsumenten spüren», begründet Urs Peter Näf, Mediensprecher der Migros den Aufwand.

Zwiebel-Ringli und Yogi-Drink

Im Gegensatz zu Migros wurde der Chipshersteller Zweifel nicht selbst im Social-Web aktiv. Die Zürcher Firma wurde viel mehr von einer schnell wachsenden Online-Fangemeinde, welche die Einführung der eingestellten «Zwiebelringli» überrollt.

Die Firma hatte den Snack im Rahmen einer Produktebereinigung vor 15 Jahren eingestellt. Nachdem die Facebook-Gruppe «Wir wollen die Zwiebel-Ringli zurück» auf 12'000 Mitglieder gewachsen war, gab Zweifel grünes Licht für eine Wiederbelebung des Produktes.

Ähnlich erging es Emmi mit ihrem Yogi-Drink. Auch hier wollte eine Facebook-Fangemeinschaft den vor acht Jahren eingestellte Yogi- Drink «Apfel» wieder in den Verkaufsregalen sehen.

Seit gut einem Jahr hat der Milchverarbeiter den Drink nun wieder im Angebot - und er kommt an: Die Yogi-Drink sei sehr beliebt und in vielen Filialen erhältlich, sagt Esther Gerster, Mediensprecherin von Emmi. «Die Neulancierung war also ein Erfolg.»

Erstellt: 11.11.2010, 17:02 Uhr

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...