Bezos verkauft Amazon-Aktien für Weltraumprojekt

Für sein Blue Origin rechnet der Amazon-Gründer Jeff Bezos mit Kosten von 2,5 Milliarden Dollar. Das Geld will er selber aufbringen.

Hat laut Forbes-Magazin ein Vermögen von 78 Milliarden Dollar: Amazon-Gründer Jeff Bezos. (Archivbild)

Hat laut Forbes-Magazin ein Vermögen von 78 Milliarden Dollar: Amazon-Gründer Jeff Bezos. (Archivbild) Bild: Drew Angerer/Getty Images/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Amazon-Gründer Jeff Bezos will seinem Weltraumunternehmen Blue Origin mit Milliardenbeträgen zum Durchbruch verhelfen. Es sei mit Kosten in Höhe von rund 2,5 Milliarden Dollar zu rechnen, sagte Bezos am Mittwoch bei einer Konferenz in Colorado Springs.

Um das Projekt zu finanzieren, werde er pro Jahr Amazon-Aktien im Wert von einer Milliarde Dollar abstossen. Bezos, dem auch die Zeitung «Washington Post» gehört, ist beim weltgrössten Online-Händler Vorstandschef und grösster Aktionär. Sein knapp 17-prozentiges Aktienpaket ist derzeit an der Börse mehr als 73 Milliarden Dollar wert. Laut Forbes-Magazin hat er insgesamt ein Vermögen von 78 Milliarden Dollar.

Um das Projekt profitabel zu machen, sollen die Raketen wiederverwendbar sein. Dies soll die Kosten im Rahmen halten. Bezos will mit seiner Firma zahlenden Passagieren schon von 2018 an Weltraumflüge anbieten. Sie sollen für einige Minuten die Schwerelosigkeit erfahren. In der Raumkapsel soll es Platz für sechs Personen geben. (chk/sda)

Erstellt: 06.04.2017, 06:43 Uhr

Artikel zum Thema

Amazon, die Hipster-Pleitefirma und Donald Trump

Der Internetriese möchte offenbar American Apparel kaufen. Dabei geht es Amazon-Chef Jeff Bezos nicht ums Geschäft, sondern um einen politischen Schachzug. Mehr...

Amazon will Spotify an den Kragen

Digital kompakt Jeff Bezos startet offenbar bald einen Musik-Streaming-Dienst zum Dumping-Preis. Plus: Immer wieder verirren sich Pokémon-Go-Spieler auf Schiessplätze; Nackenstrippe für Apples Airpods. Mehr...

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...