Gericht kippt Urteil gegen «Luxleaks»-Informanten

Die Bewährungsstrafe gegen Antoine Deltour werde aufgehoben, urteilte ein Gericht. Die Strafe gegen einen Mitangeklagten wurde aufrechterhalten.

Antoine Deltour verlässt das Gericht in Luxemburg. (15. März 2017)

Antoine Deltour verlässt das Gericht in Luxemburg. (15. März 2017) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der «Luxleaks»-Affäre um Enthüllungen über Steuervorteile für internationale Grosskonzerne hat ein Gericht in Luxemburg am Donnerstag das Urteil gegen den Informanten Antoine Deltour gekippt. Die Bewährungsstrafe gegen Deltour werde aufgehoben, urteilte das Gericht. Eine geringere Strafe für den Mitangeklagten Raphaël Halet wurde dagegen aufrechterhalten.

Deltour war im Berufungsprozess im vergangenen März zu sechs Monaten Haft auf Bewährung und 1500 Euro Strafe verurteilt worden. Der Mitangeklagte Halet erhielt eine Geldstrafe von 1000 Euro. Beide legten Berufung ein.

Jean-Claude Juncker unter Druck

Die beiden Franzosen hatten fast 30'000 Dokumente entwendet, die enthüllen, wie Luxemburg Grosskonzernen bei der Vermeidung von Steuerzahlungen in Milliardenhöhe half. Sie gaben die Dokumente 2012 an den Journalisten Edouard Perrin weiter.

Doch erst die «Luxleaks»-Enthüllungen des internationalen Recherchenetzwerks ICIJ zwei Jahre später sorgten europaweit für Wirbel. Dadurch kam damals auch der frisch gewählte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker unter Druck, der fast zwei Jahrzehnte lang Finanzminister und Regierungschef von Luxemburg war. (woz/sda)

Erstellt: 11.01.2018, 10:44 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Schuldsprüche und ein Freispruch im LuxLeaks-Skandal

Drei Franzosen standen wegen Enthüllung geheimer Finanzdaten vor Gericht. Heute hat der Richter die Urteile gefällt. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...