Deutschland will Lagarde an der IWF-Spitze

Die Bundesregierung spricht sich für Christine Lagarde als neuen Kopf des IWF aus. Bei den USA steht die französische Finanzministerin ebenfalls hoch im Kurs. Doch auch sie ist juristisch nicht unbescholten.

Steht unter dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs: Finanzministerin Christine Lagarde, hier bei einem Besuch auf dem Gemüsemarkt von Paris. (19. Mai 2011)

Steht unter dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs: Finanzministerin Christine Lagarde, hier bei einem Besuch auf dem Gemüsemarkt von Paris. (19. Mai 2011) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Deutschland ist dem «Handelsblatt» zufolge für die französische Finanzministerin Christine Lagarde als Nachfolgerin von Dominique Strauss-Kahn als Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Bundesregierung verzichte auf die Benennung eines eigenen Bewerbers, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Berliner Koalitionskreise.

Auch die USA sprächen sich für die Französin aus, schrieb die Zeitung weiter. Lagarde spricht sehr gut Englisch und hat lange Jahre in den USA gearbeitet. Sie gelte als fachlich exzellent und als international erfahren. Die Europäer verbänden mit Lagarde die Erwartung, dass sie als IWF-Chefin die Euro-Krise vordringlich manage.

Frei von juristischen Verwicklungen

Ihre Benennung stehe noch unter dem Vorbehalt, dass Lagarde wegen der Affäre Tapie in Frankreich nicht angeklagt werde. Nach Strauss-Kahn müsse der nächste Chef des IWF frei von juristischen Verwicklungen sein, heisse es in Berlin und Washington.

Lagarde werde in Paris Amtsmissbrauch vorgeworfen, schrieb die Zeitung weiter. Sie habe vor Jahren dem Ex-Minister und Geschäftsmann Bernard Tapie durch Anrufung einer zivilen Schiedsstelle eine lange gerichtliche Auseinandersetzung mit dem französischen Staat erspart.

Da der Staat aber das Verfahren vor der Schiedsstelle verloren habe und seine Ansprüche gegen Tapie nicht mehr habe durchsetzen können, werde Lagarde Begünstigung vorgehalten. (kpn/dapd)

Erstellt: 19.05.2011, 16:35 Uhr

USA drängen auf schnelle Lösung

US-Finanzminister Timothy Geithner hat sich für eine ergebnisoffene und schnelle Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, ausgesprochen. Geithners Eintreten für eine schnelle Regelung der Personalfrage könnte den europäischen Ländern zugutekommen. Der IWF ist wesentlich an den Kreditpaketen für Griechenland, Irland und Portugal beteiligt.

Artikel zum Thema

«Ich denke dabei zunächst an meine Frau»

Der inhaftierte Dominique Strauss-Kahn legt sein Amt als IWF-Chef nieder. In einer Rücktrittserklärung begründet er seinen Entscheid. Mehr...

Strauss-Kahn: Hotelangestellte bereits angehört

Das mutmassliche Opfer des IWF-Chefs ist bereits heute vor die Justiz getreten. US-Medien hatten zuvor über eine HIV-Infektion der Hotelangestellten gemutmasst. Mehr...

«Ich versuche objektiv zu sein»

Melissa Jackson verweigerte IWF-Chef Strauss-Kahn die Freilassung auf Kaution. Die Richterin hat berühmte Vorfahren – und nicht zum ersten Mal einen prominenten Verdächtigen. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...