«Könnte in einer unkontrollierten Kettenreaktion enden»

Giorgos Papandreou schockt die Euroretter, die Börsen stürzen ab. Angst haben die Investoren jetzt vor allem vor dem nicht mehr überschaubaren CDS-Markt, sagt ZKB-Ökonom Joern Spillmann.

Löst an den Märkten neue Ängste aus: Giorgos Papandreou (l.).

Löst an den Märkten neue Ängste aus: Giorgos Papandreou (l.). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Spillmann, Giorgos Papandreou plant ein Referendum über die Sparmassnahmen. In Europa reagiert man – gelinde gesagt – erstaunt. Warum?
Damit haben die europäischen Politiker nicht gerechnet. Sie wurden quasi auf dem falschen Fuss erwischt. Man hoffte, mit diesem jüngsten Euro-Hilfspaket die Situation zu beruhigen. Jetzt hat sich aber alles wieder geändert.

Aber es ist ja nur ein Referendum?
Es stellt sich nun natürlich die Frage, was die Konsequenzen des Ausgangs dieses Urnengangs sind. Spricht sich das griechische Volk gegen das Sparpaket – also Sparmassnahmen und dafür im Gegenzug weitere Milliardenhilfen – aus, dann müsste die Regierung das Hilfsprogramm aufkündigen. Im Gegenzug würden die Hilfsgelder eingestellt. Griechenland wäre dann bankrott.

Kriegen die Gläubiger dann gar nichts mehr? Bis jetzt rechnet man ja nur mit einem Schuldenschnitt von 50 Prozent.
Das wäre dann Verhandlungssache zwischen Griechenland und den Gläubigern. Bis jetzt hat man sich auf freiwilliger Basis auf einen Wert von 50 Prozent geeinigt. Bei einem Nein des griechischen Volkes wäre der Schuldenschnitt wohl grösser.

Darum jetzt diese Unruhe an den Märkten?
Was den Marktteilnehmern derzeit Bauchschmerzen bereitet, ist die Möglichkeit eines unkontrollierten Staatsbankrotts. In diesem Fall nämlich würden die sogenannten Kreditausfallversicherungen – oder auch CDS (Credit Default Swaps) – ausgelöst. Bis jetzt hat man keine Ahnung, wie das ablaufen würde. Wer mit wie viel bei wem abgesichert ist. Das Ganze könnte in einer unkontrollierten Kettenreaktion enden.

Betrifft das nur die Eurozone?
Nein. Auch amerikanische Institute wären betroffen. Das ist auch ein Grund, warum sich die Amerikaner jüngst mit Nachdruck in die Debatte eingeschaltet haben.

Warum macht Papandreou so etwas, wenn er doch damit rechnen muss, dass er grosse Nervosität auslöst?
Papandreou kämpft derzeit gegen eine Mehrheit der Volksmeinung und gegen die Opposition. Es gibt Demonstrationen, Streiks, Krawalle – und das alles wegen des Sparkurses. Papandreou glaubt wohl, er kann breite Unterstützung oder zumindest Legitimation für seine Politik nur noch mit einem Referendum erreichen.

Wie werten sie die Reaktionen in Deutschland?
Rainer Brüderle sprach diplomatisch von einer «merkwürdigen» Aktion Papandreous. Die Sache ist klar. Man wurde überrascht und muss nun zuerst nach einer angemessenen Reaktion suchen.

Muss man davon ausgehen, dass Papandreou nicht mit solch nervösen Reaktionen gerechnet hat?
Er machte das in vollem Bewusstsein.

Kann er das noch rückgängig machen?
Ich weiss nicht, ob sich das Pferd wieder einfangen lässt. Hinter den Kulissen wird man verhandeln. Deutsche, Franzosen und Griechen.

Was können die EU-Staaten nun noch mit Griechenland verhandeln?
Man wird auf die griechische Opposition einreden. Ihnen muss klar werden, dass es hierbei nicht nur um eine nationale Angelegenheit geht, sondern die ganze europäische Sache auf dem Spiel steht.

Welche Frage wird das Referendum denn aufgreifen?
Man wird vom Volk wissen wollen, ob es bereit ist, diese Sparmassnahmen zu tragen. Aber effektiv geht es um die Frage, ob man in der Eurozone bleiben will.

Würde ein Nein den Ausschluss bedeuten?
Das lässt sich jetzt noch nicht beantworten. Tatsache ist, dass es im Euro-Regelwerk keinen Mechanismus für einen Ausschluss aus der Eurozone gibt. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.11.2011, 13:15 Uhr

Artikel zum Thema

Papandreou lässt Volk über Hilfspaket abstimmen?

Der griechische Ministerpräsident Georgios Papandreou will die Beschlüsse des Euro-Gipfels von vergangener Woche vor das Volk bringen. Die Opposition reagiert empört. Mehr...

Rettungsschirm will drei Milliarden Euro für Irland aufnehmen

Schuldenkrise Luxemburg Der Euro-Rettungsschirm EFSF will als nächste Tranche drei Milliarden Mehr...

US-Broker MF Global meldet Insolvenz an

Schuldenkrise New York Die Euro-Schuldenkrise hat das US- Brokerhaus MF Global in die Insolvenz getrieben. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...