E-Autos in China: «Es wird ein enges und teures Rennen»

Deutsche Hersteller nutzen die Autoshow in Guangzhou zum Angriff. Aber Fachleute warnen bereits vor Engpässen ausgerechnet beim wichtigsten Bauteil: Der Batterie.

Der EQA ist ein Hoffnungsträger von Daimler.

Der EQA ist ein Hoffnungsträger von Daimler. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der Autoshow im südchinesischen Guangzhou macht der EQA mächtig Eindruck: Am Messestand von Daimler drängen sich Besucher um den futuristischen Elektroflitzer und schiessen Fotos vom beleuchteten Frontstern und den scharf geschnittenen Scheinwerfern des Konzeptautos.

In Guangzhou scheint es, als hätten die deutschen Hersteller ihren letzten Weckruf in China gehört. Wachgerüttelt wurden sie von der für 2019 angekündigten Produktionsquote für E-Autos und überbieten sich nun gegenseitig mit grossen Plänen für Batterie-Fahrzeuge auf dem wichtigsten Automarkt der Welt.

Daimler will in Zukunft nicht nur mit dem EQA einen kompakten Stromer in China produzieren. Schon vorher soll von 2019 an der grosse Bruder EQC vom Band laufen. «Wenn es in der Welt ein Land gibt, in dem es sinnvoll ist, elektrisch zu werden, dann ist es China», sagt Daimlers China-Chef Hubertus Troska.

Auch Volkswagen kündigt in Guangzhou Grosses an. Zehn Milliarden Euro will der Konzern investieren. 40 Fahrzeugmodelle mit reinem Elektroantrieb oder Hybridmotoren sollen demnach bis 2025 in China produziert werden.

Chinesen drohen Deutsche abzuhängen

Während sich die deutschen Hersteller optimistisch geben, dass sie die gefürchtete Produktionsquote von zunächst zehn Prozent erfüllen können, ist der deutsche Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer skeptisch: «Es rächt sich, dass man nicht früher die Weichen gestellt hat.»

Vor allem die Regierung in Peking treibt die rasante Entwicklung voran. Wer in Grossstädten wie Peking oder Shanghai ein Elektroauto kauft, bekommt sofort eine Zulassung und muss nicht an einer Lotterie oder einer Nummernschild-Versteigerung teilnehmen. Auch gibt es Subventionen für Autos mit Elektroantrieb, die als Teil der Lösung im Kampf gegen die dreckige Luft in den Metropolen gesehen werden.

700'000 Autos mit elektrischem Antrieb sollen allein in diesem Jahr verkauft werden - noch einmal 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein Geschäft, das bislang vor allem die chinesischen Hersteller unter sich aufteilen.

Während Daimler auf der Messe noch sein EQA-Konzept feiert, hat die chinesische Konkurrenz schon lange Autos mit Steckdose auf der Strasse. «Wir verkaufen derzeit vier vollelektrische Modelle», sagt ein Mitarbeiter am Messestand von BYD, dem nach Verkaufszahlen grössten E-Hersteller in China. Das fünfte Modell, ein grosser SUV, steht hinter ihm am Messestand zur Besichtigung bereit.

Engpässe bei Batterien

Bei BAIC, einem Pekinger Hersteller, der in diesem Jahr die Marke von 100'000 verkauften E-Autos überspringen will, denkt man schon nicht mehr nur über den chinesischen Markt nach, sondern einen Schritt weiter. «Wir wollen zu einer globalen Marke werden», sagt BAIC-Vizechef Lian Qingfeng.

«Es wird eine grosse Anstrengung für die deutschen Autobauer werden», meint Autoexperte Dudenhöffer, der aber nicht die chinesische Konkurrenz, sondern vor allem mögliche Engpässe bei der Produktion von Batterien als grösste Herausforderung sieht. Die Zulieferer der Stromspeicher hätten zwar bereits grosse Produktions-Kapazitäten in China aufgebaut. «Aber der Zeitplan ist dennoch sehr ehrgeizig.»

Um im kommenden Jahr die Quote ohne Strafzahlung erfüllen zu können, müssten die Volkswagen-Marken, Daimler und BWM zusammen für mehr als eine halbe Million Autos Batterien beschaffen, rechnet Dudenhöffer vor. Um das Schlüssel-Bauteil sieht der Experte ein «enges und damit teures Rennen» auf die Hersteller zukommen. (amu/sda)

Erstellt: 20.11.2017, 15:11 Uhr

Artikel zum Thema

Supermanager Elon Musk am Anschlag

Er schläft auf dem Dach seiner Fabrik und postet wirres Zeugs: Was läuft schief beim Tesla-Boss? Auto-Papst Ferdinand Dudenhöfer hat da so eine Ahnung. Mehr...

Tesla rutscht tiefer in die roten Zahlen als erwartet

Der Konzern von Tech-Milliardär Elon Musk enttäuscht die Anleger mit dem bislang höchsten Quartalsverlust. Wie die Produktion von Model 3 dazu beitrug. Mehr...

Basel fördert Elektroautos mit neuem Steueransatz

Elektroautos sollen künftig in Basel-Stadt weniger Steuern bezahlen. Mehr...

Paid Post

«Sie mussten tun, was ich ihnen befahl!»

Eine Single-Frau berichtet über ihre erotischen Erlebnisse auf dem Datingportal TheCasualLounge.

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...