Carlsberg wählt Ziegelbrücke für weltweiten Einkauf

Kanton Glarus im Glück: Mit der Ansiedlung einer Carlsberg-Zentrale kommen 200 neue Jobs nach Ziegelbrücke. Der Weltkonzern lobt die guten Bedingungen. Gesucht werden nun hochqualifizierte Spezialkräfte.

50 Arbeitsplätze werden vom Aargau nach Glarus verlegt: 0,33l-Flaschen Carlsberg Bier mit Euro-08-Aufdruck in der Abfüllanlage der Brauerei Feldschlösschen in Rheinfelden. (26. Mai 2008)

50 Arbeitsplätze werden vom Aargau nach Glarus verlegt: 0,33l-Flaschen Carlsberg Bier mit Euro-08-Aufdruck in der Abfüllanlage der Brauerei Feldschlösschen in Rheinfelden. (26. Mai 2008) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im glarnerischen Ziegelbrücke entsteht eine Koordinationszentrale für die internationale Carlsberg-Gruppe. Geplant sind 150 bis 200 Arbeitsstellen. Benötigt werden Managementkräfte, Branchenspezialisten und kaufmännische Angestellte. Die in Gründung befindliche Carlsberg Supply Company wird von Ziegelbrücke aus für den Mutterkonzern weltweit den Einkauf der Rohstoffe, die Produktions- und die Logistikprozesse koordinieren und steuern, wie Finanzchef Thomas Metzger am Freitag zur Nachrichtenagentur SDA sagte.

Die für den Rohstoff-Einkauf zuständige Carlsberg Group Procurement aus Rheinfelden AG wird in das neue Unternehmen im Glarnerland integriert. 50 Arbeitsplätze werden verlagert. Die betroffenen Angestellten werden laut Metzger in Ziegelbrücke weiterbeschäftigt, sofern sie es wünschen.

Bekenntnis zum Standort Schweiz

Die Firmengründung ist laut dem Finanzchef ein Bekenntnis zum Standort Schweiz. Mit der zentralen Lage mitten in Europa und der angebotenen Lebensqualität sei das Land attraktiv für Mitarbeiter aus verschiedenen Ländern.

Für Ziegelbrücke habe man sich entschieden, weil der Standort die Anforderungen erfüllt, um Einkauf, Produktion und Logistik unter einem Dach zusammenzuführen, sagte Metzger.

Für ausländische Mitarbeiter zähle zudem die Nähe zum Grossraum Zürich. Sie fänden dort nicht zuletzt internationale Schulen für ihre Kinder. Ausserdem habe Ziegelbrücke eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr mit direkten Zugverbindungen in die Stadt Zürich und zum Flughafen.

Gebäude einer ehemaligen Spinnerei

Das neue Unternehmen bezieht zwei Gebäude einer ehemaligen Spinnerei im Technologie- und Gründerzentrum auf dem Jenny-Areal. Die ersten Angestellten werden ihre Arbeit im November aufnehmen. Volloperativ soll die Carlsberg Supply Company Mitte 2013 sein.

Der Kanton Glarus zeigt sich über die Neuansiedlung erfreut. Die kantonale Volkswirtschaft werde breiter abgestützt und gestärkt, heisst es in einer Mitteilung. «Von der Ansiedlung eines internationalen Unternehmens in dieser Grössenordnung erhoffen wir uns eine positive Signalwirkung für den Wirtschafts- und Lebensraum Glarus», wird Volkswirtschaftsdirektorin Marianne Dürst zitiert. (rub/sda)

Erstellt: 31.08.2012, 14:32 Uhr

Artikel zum Thema

Stadt Zürich verlängert Biervertrag mit Carlsberg

Lokale Brauer sauer: In städtischen Beizen werden auch die nächsten drei Jahre hauptsächlich Biere von Feldschlösschen und Hürlimann ausgeschenkt. Was die dänischen Brauereibesitzer freut, ärgert das lokale Gewerbe. Mehr...

Teure Getränke: «Das ist kein freier Markt»

Der Basler Wirteverband importiert und verkauft günstigere Getränke aus der EU. Schwierig gestaltet sich der Import von Carlsberg-Bier. Es wird vermutet, dass der dänische Konzern versucht, dies zu verhindern. Mehr...

Junge Männer trinken am Samstag zwei Liter Bier

Studie Junge Erwachsene kippen sich in der Schweiz am Wochenende viel Alkohol hinter die Binde. Wie viel genau, zeigt eine neue Nationalfonds-Studie. Ein Aspekt beunruhigt die Autoren besonders. Mehr...

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...