Die Swiss hebt zum letzten Mal in Basel ab

Von den Billigairlines verdrängt: Die Swiss räumt das Feld auf dem Flughafen Basel-Mülhausen. Heute Abend ging der letzte Flug ab Basel.

Hier werden künftig keine Swiss-Flüge mehr angezeigt: Blick in die Abflughalle 4 am EuroAirport in Basel. (8. Januar 2015)

Hier werden künftig keine Swiss-Flüge mehr angezeigt: Blick in die Abflughalle 4 am EuroAirport in Basel. (8. Januar 2015) Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Flughafen Basel ist eine Ära zu Ende gegangen: Die Fluggesellschaft Swiss stellte heute ihren Flugbetrieb am EuroAirport wie angekündigt ein. Um 18.54 Uhr hob zum letzten Mal ein Swiss-Flugzeug in Basel-Mülhausen in Richtung London ab. Mit knapp einer halben Stunde Verspätung hob das Flugzeug in den Abendhimmel ab, wie der Internetseite des Flughafens Basel-Mülhausen zu entnehmen war. Ab sofort wird kein weiteres Swiss-Flugzeug mehr von diesem Flughafen aus starten oder landen. Swiss-Sprecher Stefan Vasic bestätigte eine entsprechende Online-Meldung vom Westschweizer Radio und Fernsehen RTS.

Früher hatte die Swissair den Flugverkehr in Basel dominiert: Vor ihrem Grounding entfielen bis zu 60 Prozent des Flugverkehrs am EuroAirport auf die Swissair. Zuletzt flog die Swiss von Basel aus nur noch nach London, Hamburg, Prag, Barcelona und Mallorca.

Von Platzhirsch Easyjet verdrängt

Vergangenen Sommer kündigte die Lufthansa an, dass ihre Tochter Swiss in Basel das Feld ganz räumen werde. Aufgrund des veränderten Marktumfelds und der schwierigen politischen Rahmenbedingungen bestünden keine Perspektiven, damit eine Qualitätsfluglinie wie die Swiss in Basel profitabel wirtschaften könne, hiess es.

Basel habe sich zu einem Low-Cost-Carrier-Markt entwickelt, also zu einem von Billigfluglinien dominierten Flughafen. Klarer Marktführer ist Easyjet mit einem Anteil von 55 Prozent im Jahr 2014. Die Swiss kam noch auf einen Marktanteil von 5 Prozent. Schwarze Zahlen schrieb Swiss nach eigenen Angaben nie mit dem Flugbetrieb in Basel. Lufthansa, die Muttergesellschaft der Swiss, wird weiterhin ab Basel fliegen. Ob die Lufthansa-Tochter Eurowings in Basel den Kampf gegen Platzhirsch Easyjet aufnimmt, sei noch nicht entschieden, sagte der Swiss-Sprecher. (thu/sda)

Erstellt: 31.05.2015, 17:33 Uhr

Artikel zum Thema

Swiss trotzt dem starken Franken

Die Schweizer Fluggesellschaft Swiss erwirtschaftet 51 Millionen Franken Profit im ersten Quartal – und hilft damit der gebeutelten Lufthansa. Mehr...

Swiss befördert mit weniger Flügen mehr Passagiere

Die Lufthansa-Tochter konnte im Gegensatz zum Gesamtkonzern die Passagierzahl leicht erhöhen. Auch die Auslastung der Flugzeuge nahm zu. Mehr...

Swiss stellt 800 neue Flight-Attendants ein

In Kloten ist eine der grössten Personalrekrutierungen im Gang. Die Swiss braucht im Zuge der Flottenerweiterung mehr Kabinenpersonal. Mehr...

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...