Martullo-Blochers Ems-Chemie wächst weiter

Die Ems-Chemie-Gruppe hat die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahrs präsentiert. Bei den Einnahmen wurde ein besonderer Zielwert übertroffen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die von SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher geführte Ems-Chemie-Gruppe hat die positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung der Vorjahre auch 2017 fortgesetzt. Bei den Einnahmen übertraf die Gruppe sogar einen besonderen Zielwert.

So stieg der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr laut einer Medienmitteilung der Gruppe vom Freitag um 8,2 Prozent auf rund 2,1 Milliarden Franken. Damit erreichte das auf Polymere und Spezialchemikalien ausgerichtete Unternehmen die angepeilte Umsatzmarke von 2 Milliarden Franken.

Wachstum dank innovativen Produkten

Das operative Ergebnis auf Stufe Ebit stieg um rund 6,3 Prozent auf auf 582 Millionen Franken. Der Konzerngewinn erhöhte sich ebenfalls um 6,3 Prozent auf 484 Millionen Franken. Die Gewinnmargen glitten damit allerdings – auf hohem Niveau – leicht zurück.

Als Hauptursache für die positiven Entwicklungen beim Umsatz und Gewinn gab die Gruppe im Communiqué an, dass die Ems-Chemie trotz schwächelnder Automobilindustrie mit innovativen Produkten überproportional zum Markt wachsen konnte. Beim Umsatzplus habe zudem der Anstieg der Rohstoffpreise beigetragen, weil die Firma dadurch mehrfach ihre Verkaufspreise erhöhte.

Der Generalversammlung wird eine (ordentliche und ausserordentliche) Dividende von insgesamt 18 Franken je Aktie vorgeschlagen – ein Plus von 1 Franken je Anteilsschein. Für 2018 ist das Management der Ems-Chemie zuversichtlich und erwartet, den Umsatz und und das Betriebsergebnis auf Stufe Ebit leicht übertreffen zu können. (chi/sda)

Erstellt: 09.02.2018, 08:16 Uhr

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Blogs

Sweet Home Einfach und gemütlich

Geldblog Ohne Risiko gibt es kaum noch Renditen

Die Welt in Bildern

Royale Brückenbauerin?: Kate besucht die neuen Brücke zwischen dem Hafen von Sunderland und der Stadtmitte. Sie traf Ingenieure, die betroffene Bevölkerung und die beschäftigten Bauarbeiter. (21. Februar 2018)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...