Mitsubishi-Chef nimmt nach Abgas-Skandal den Hut

Tetsuro Aikawa ist das nächste Opfer im Abgas-Skandal. Derweil räumt auch Suzuki «Unregelmässigkeiten» bei Verbrauchertests ein.

Hat seinen Rücktritt auf Ende Juni angekündigt: Mitsubishi-Chef Tetsuro Aikawa an der Pressekonferenz in Tokio. (18. Mai 2016)

Hat seinen Rücktritt auf Ende Juni angekündigt: Mitsubishi-Chef Tetsuro Aikawa an der Pressekonferenz in Tokio. (18. Mai 2016) Bild: Franck Robichon/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chef von Mitsubishi, Tetsuro Aikawa, kündigte seinen Rücktritt zum 24. Juni an. Er habe Kunden und Anteilseignern «schwere Probleme» bereitet. Mitsubishi hatte zugeben müssen, seit 25 Jahren in Japan bei der Verbrauchsmessung nicht zugelassene Tests genutzt zu haben. Dadurch wurden die Verbrauchsangaben von hunderttausenden Fahrzeugen in Japan geschönt. Die Bestellungen und der Aktienkurs von Mitsubishi brachen stark ein.

Derweil hat auch der japanische Autobauer Suzuki «Unregelmässigkeiten» bei Abgastests eingeräumt. Manipulationen von Abgaswerten wie bei Volkswagen oder Fälschungen von Verbrauchsangaben wie bei Mitsubishi habe es aber nicht gegeben, versicherte Suzuki am Mittwoch.

2,1 Millionen Fahrzeuge betroffen

Das Verkehrsministerium in Tokio bestellte nach Bekanntwerden des Skandals bei Mitsubishi alle Autohersteller ein. Suzuki reichte seine Unterlagen am Mittwoch ein. Das Unternehmen erklärte, bei seinen eigenen Abgas- und Verbrauchstests habe es seit 2010 «Unregelmässigkeiten» gegeben. Das Problem sei das Testgelände «auf einem Hügel am Meer, mit Wetterbedingungen – vor allem Wind –, die die Werte beeinflussten. Es sei «schwierig» gewesen, die Autos korrekt zu prüfen, daher seien auch bei Labortests gewonnene Daten «dazugenommen» worden.

Betroffen seien 16 Modelle und insgesamt 2,1 Millionen Fahrzeuge, die aber ausschliesslich in Japan verkauft worden seien. Suzuki ist auf Kleinwagen spezialisiert und besonders auch in Indien erfolgreich. Pro Jahr stellt der Autobauer rund drei Millionen Fahrzeuge her. Der 86-jährige Firmenpatriarch Osamu Suzuki entschuldigte sich am Mittwoch für die nicht korrekten Tests.

(mch/afp)

Erstellt: 18.05.2016, 13:16 Uhr

Artikel zum Thema

Der Bund soll VW einklagen

Dieselabgase gefährden das Wohl der Bevölkerung. Der Bund müsse deshalb auf den Abgas-Skandal reagieren, fordern rot-grüne Politiker. Mehr...

VW soll für Abgas-Skandal 16,4 Milliarden Euro zurückstellen

In Wolfsburg berät der VW-Aufsichtsrat über umstrittene Boni und die Bilanz im vergangenen Jahr. Der Autohersteller steuert auf den grössten Verlust seiner Geschichte zu. Mehr...

Abgas-Aktivist stürmt VW-Bühne

Ein Unbekannter hat die VW-Medienkonferenz in Genf gestört. Sein Protest richtet sich gegen den Abgas-Betrug. Mehr...

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...