SBB suchen dringend Lokführer – im Ausland

Weil die SBB in den letzten zwei Jahren zu wenig Lokführer ausgebildet haben, müssen sie nun in einem Nachbarland Personal rekrutieren.

Die fehlenden Lokführer solllen in Deutschland rekrutiert werden: Ein Lokführer auf der Strecke zwischen Mendrisio und Stabio. (26. November 2014)

Die fehlenden Lokführer solllen in Deutschland rekrutiert werden: Ein Lokführer auf der Strecke zwischen Mendrisio und Stabio. (26. November 2014) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die SBB braucht dringend 40 voll ausgebildete Lokführer. Da laut SBB der Schweizer Markt ausgetrocknet ist, wird das Personal im Ausland rekrutiert – vornehmlich in Deutschland. Die SBB bestätigte entsprechende Meldungen der «NZZ am Sonntag» und der «Schweiz am Sonntag».

Für die Rekrutierung neuer Lokführer beauftragte die SBB den Bahnpersonalanbieter MEV Schweiz aus Basel. Der Auftrag erfolgte freihändig, wie dem Informationssystem über das öffentliche Beschaffungswesen simap zu entnehmen ist.

Dringliche Beschaffung

Begründet wird die freihändige Vergabe mit unvorhersehbaren Ereignissen, die die Beschaffung so dringlich machten, dass kein offenes oder selektives Verfahren durchgeführt werden könne.

Laut SBB-Sprecher Frédéric Revaz geht die Personalnot bei der SBB auf Baustellen auf dem Schienennetz zurück, die die Einsätze der Lokführer beeinflussen. Hinzu kommen Weiterbildungen für das Europäische Zugsicherungssystem ETCS. Jedes neue System führe zu Ausbildungen und mache zusätzliches Personal notwendig.

Zu wenig Personal ausgebildet

Der Engpass zeichnete sich allerdings schon länger ab. Bereits im November wurde publik, dass der SBB je nach Standort bis zu 50 Lokführer pro Tag fehlten, weil in den vergangenen zwei Jahren zu wenige ausgebildet worden waren.

Um den Engpass kurzfristig zu beheben, wollte die SBB pensionierte Lokführer zurückholen und Teilzeitgesuche ablehnen. SBB-Kader mit Lokführerausbildung sollten wieder vermehrt selber fahren. Langfristig setzt die SBB auf mehr Ausbildungsplätze. 2015 sollen statt 107 neu 169 Lokführerinnen und Lokführer ausgebildet werden. Im Jahr sollen es 194 sein.

Den derzeitigen Personalmangel soll MEV Schweiz beheben helfen. Das Personalunternehmen stellt qualifiziertes Bahnfachpersonal zur Verfügung, wie seiner Webseite zu entnehmen ist. Laut Revaz sei das Unternehmen in der Lage, rasch kompetentes Personal zu vermitteln. Die Lokführer werden in der Schweiz während sechs Monaten weitergebildet und dann angestellt. (rar/sda)

Erstellt: 19.04.2015, 15:38 Uhr

Artikel zum Thema

SBB fehlen 50 Lokführer – pro Tag

Für das Schweizer Zugnetz werden Rentner reaktiviert. Die SBB haben viel zu wenig Lokführer. Die Gründe muss das Unternehmen bei sich selber suchen. Mehr...

SBB-Mitarbeiter verzichten auf einen Ferientag

Sanierung der maroden SBB-Pensionskasse: Aus Solidarität mit ihren pensionierten Mitarbeitern verzichten Bähnler auf einen Ferientag und generelle Lohnerhöhungen – die SBB schiessen 690 Millionen Franken in die Kasse ein. Mehr...

Schalter-Abbau der SBB hilft Konkurrenz

Die BLS profitiert vom ausgedünnten Angebot von SBB-Schaltern, und die Eisenbahnergewerkschaft findet, die Schmerzgrenze beim Abbau bedienter Verkaufsstellen sei erreicht. Mehr...

Paid Post

Hotels und Flüge günstiger buchen

Buchen Sie Ferien über Plattformen wie Ebookers, Booking oder Expedia? Dann sollten Sie diesen Spartipp unbedingt kennen.

Kommentare

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?
Wettermacher Liebe Holzöfeler...
Tingler Botox und Wahn

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...