Tamedia und CC prüfen einen «Le Matin Sports»

Für ein neues Zeitschriftenprojekt holt das Medienhaus den Präsidenten des FC Sion an Bord.

Die Idee sei am 21. Juni in Sion entstanden bei einem Treffen zwischen Christian Constantin (im Bild) und Tamedia-Verwaltungsratspräsident Pietro Supino. (Archiv)

Die Idee sei am 21. Juni in Sion entstanden bei einem Treffen zwischen Christian Constantin (im Bild) und Tamedia-Verwaltungsratspräsident Pietro Supino. (Archiv) Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tamedia und Christian Constantin, der Präsident des FC Sion, prüfen ein gemeinsames Projekt: Die gedruckte Zeitschrift «Le Matin Sports». Die neue Zeitschrift würde 18 Mal im Jahr mit einer Auflage von 100'000 Exemplaren erscheinen, teilte das Zürcher Medienhaus Tamedia am Montag mit. Der Verlag betont jedoch, dass er die Marke «Le Matin» nicht verkaufen werde.

Im Moment will Tamedia noch keinerlei Angaben zu Budget, Zeitplan oder Auswirkungen auf das Personal machen. Der Verlag habe die Situation «klären» wollen, nachdem in der vergangenen Woche Gerüchte aufgekommen seien, hiess es am Montag beim Pressedienst von Tamedia auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Zwei Optionen werden in Betracht gezogen: Bei der ersten würde Constantin das gesamte Projekt leiten und auch die verlegerische Linie vorgeben, während Tamedia die Leistungen erbringen würde. Das Medienunternehmen würde die Marke zur Verfügung stellen und die Zeitschrift drucken.

Treffen mit Supino

Bei der zweiten Variante wäre Tamedia für die Verlagsleitung zuständig. Constantin wiederum würde die nötigen Sponsorengelder auftreiben, um den Titel zu finanzieren. «Wir sind noch im Projektstadium, alles ist noch ganz frisch», sagte Tamedia-Sprecher Patrick Matthey auf Anfrage. Die Idee sei am 21. Juni in Sion entstanden bei einem Treffen zwischen Christian Constantin und Tamedia-Verwaltungsratspräsident Pietro Supino.

Die Redaktionen von Tamedia Romandie waren am vergangenen Dienstagnachmittag in einen dreitägigen Streik getreten. Sie protestierten damit gegen die auf Ende Juli geplante Einstellung der gedruckten Ausgabe der Tageszeitung «Le Matin». 41 Mitarbeitenden droht der Verlust des Arbeitsplatzes.

Unter der Ägide der Waadtländer Regierung beginnen am (heutigen) Montag um 14 Uhr Schlichtungsverhandlungen. Tamedia werde nicht über das Treffen informieren, da der Austausch vertraulich sei. (sep/sda)

Erstellt: 09.07.2018, 11:48 Uhr

Artikel zum Thema

Mediation im Konflikt bei Tamedia Romandie

Die Angestellten wollen ihren Streik beenden. Dieser hatte einen Einfluss auf den Seitenumfang der Zeitungen. Mehr...

Redaktionen von Tamedia Romandie streiken

Die Angestellten protestieren gegen die geplante Einstellung der Tageszeitung «Le Matin». Der Streik soll bis Mittwoch um Mitternacht dauern. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Teilnehmer des jährlichen «North East Skinny Dip» rennen in das Meer bei Druridge Bay in England. (23. September 2018)
(Bild: Scott Heppell) Mehr...