UBS und CS in Korb 2

Das Financial Stability Board hat die Liste der systemrelevanten Banken erneuert. Es zeigt, welches Institut zusätzliches Kapital beschaffen muss – und welche Banken am «gefährlichsten» sind für das Finanzsystem.

Bei den systemrelevanten Banken gibt es noch Kapitalbedarf: Schweizer Franken und Euro in Banknoten.

Bei den systemrelevanten Banken gibt es noch Kapitalbedarf: Schweizer Franken und Euro in Banknoten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Finanzstabilitätsrat (FSB) hat am Donnerstagabend im Auftrag der G20-Staaten die aktualisierte Liste der systemrelevanten Banken veröffentlicht. Besonders gefährlich für das Finanzsystem sind demnach Citigroup, Deutsche Bank, HSBC und J. P. Morgan Chase.

Der FSB machte erstmals öffentlich, in welche «Körbe» die Institute derzeit eingestuft werden. Grundlage der «Systemrelevanz» sind Kriterien wie Grösse und Vernetztheit im internationalen Finanzsystem. Danach teilen die Aufseher die Banken in vier Gruppen ein, die unterschiedlich hohe Kapitalpolster brauchen.

Höchste Kategorie ist nicht belegt

Die vier Banken in der zweithöchsten Kategorie (die allerhöchste ist nicht belegt) müssen von 2016 an einen zusätzlichen Eigenkapitalpuffer von 2,5 Prozent aufbauen. Barclays und BNP Paribas rangieren in der dritthöchsten Kategorie, in die vor einem Jahr offenbar auch noch die Deutsche Bank einsortiert worden war.

Reine Investmentbanken wie Goldman Sachs im zweiten Korb müssen nur 1,5 Prozent mehr Kapital aufbringen. Das gilt auch für die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse, die aber jetzt schon höhere Kapitalforderungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) erfüllen müssen.

28 Banken global systemrelevant

Die Liste wird bis 2014 aktualisiert, die aktuelle Rangfolge basiert auf Daten von Ende 2011. Insgesamt stuft der FSB mit Sitz in Basel 28 Banken als global systemrelevant ein. Neu auf der Liste sind die spanische BBVA und die britische Standard Chartered.

Nicht mehr dazu zählt neben der britischen Lloyds Bank und der zerschlagenen belgisch-französischen Dexia die deutsche Commerzbank, die ihre Bilanzsumme und die Risiken stark reduziert hat. Letztere gilt aber als «national systemrelevant».

Als Lehre aus der Finanzkrise müssen alle Grossbanken in den kommenden Jahren ein Kapitalpolster von sieben Prozent ihrer Bilanzrisiken aufbauen, die systemrelevanten Banken noch mehr. Die Liste soll auch Thema beim G20-Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs am Sonntag und Montag in Mexiko-Stadt sein. (mrs/cpm/sda)

Erstellt: 01.11.2012, 23:49 Uhr

Die FSB-Liste der systemrelevanten Banken

Korb 5 (3,5 % zusätzliches Eigenkapital)
leer

Korb 4 (2,5 %)
Citigroup
Deutsche Bank
HSBC
JP Morgan Chase

Korb 3 (2 %)
Barclays
BNP Paribas

Korb 2 (1,5 %)
Bank of America
Bank of New York Mellon
Credit Suisse
Goldman Sachs
Mitsubishi UFJ FG
Morgan Stanley
Royal Bank of Scotland
UBS

Korb 1 (1 %)
Bank of China
BBVA
Groupe BPCE
Group Crédit Agricole
ING Bank
Mizuho FG
Nordea
Santander
Société Générale
Standard Chartered
State Street
Sumitomo Mitsui FG
Unicredit Group
Wells Fargo

Artikel zum Thema

«Die Selbstdeklaration klingt wie ein Witz für die US-Behörden»

UBS-Chef Ermotti will das Bankgeheimnis für alle aufheben. Das hätte Folgen, so FDP-Wirtschaftspolitiker Ruedi Noser: Die Verrechnungssteuer müsste wegfallen. Doch diese kann für den Staat sehr attraktiv sein. Mehr...

«Im nächsten Jahr geht es wieder aufwärts»

Swisscom, Lonza, UBS, Electrolux: Die Nachrichten über Personalkürzungen häufen sich. Der stellvertretende Chefökonom der BAK Basel sagt, ob der Schweiz eine Entlassungswelle bevorsteht. Mehr...

Und die Credit Suisse?

Hintergrund Die UBS sei «Vorreiterin» beim Umbau ihres Banking-Geschäftsmodells, hiess es. Das kommt bei der Rivalin am Paradeplatz nicht gut an. Auch sie baut um – einfach subtiler. Aber auch das kostet Jobs. Mehr...

Paid Post

DSLR-Kamera gewinnen

Halten Sie besondere Momente mit einer Spiegelreflexkamera von Canon für immer fest.

Kommentare

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...