Warum Apple und Co. gegen Trumps Klima-Entscheid wettern

Alles nur PR? Chefs von US-Konzernen kritisieren den Entscheid gegen das Pariser Klimaabkommen – auch aus wirtschaftlichen Gründen.

Gute Miene zum bösen Spiel? Donald Trump (links) und Tesla-Chef Elon Musk (rechts) bei einem Treffen im Januar. In der Mitte Apple-Chef Tim Cook.

Gute Miene zum bösen Spiel? Donald Trump (links) und Tesla-Chef Elon Musk (rechts) bei einem Treffen im Januar. In der Mitte Apple-Chef Tim Cook. Bild: Shannon Stapleton/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tweets trafen so massiert ein wie Nachrichten in einem neu eröffneten Gruppenchat: Nachdem Präsident Donald Trump in einer halbstündigen Rede im Rosengarten des Weissen Hauses erklärt hatte, warum er das Pariser Abkommen zum globalen Klimaschutz kündigt, griffen Manager von amerikanischen Unternehmen in die Tasten ihrer Smartphones.

Als einer der ersten reagierte Aaron Levie, Gründer des Cloud-Anbieters Box. Die USA müssten in vielen Bereichen vorwärtsmachen, schrieb er auf Twitter. «Es ist unglaublich enttäuschend, zu sehen, dass wir in wichtigen Feldern Rückschritte machen.»

Kein Verlass mehr auf die Regierung

Andere Wirtschaftsgrössen sahen es gleich und liessen ihren Frust über Trumps Anti-Klimaschutz-Massnahme mit Kurznachrichten ab. Jeff Immelt, Chef des Multimilliardenkonzerns General Electric, erklärte, die Wirtschaft solle nun alleine vorwärtsmachen und sich nicht mehr auf die Regierung abstützen. Wie Paypal- und Tesla-Gründer Elon Musk trat auch Disney-Lenker Robert Iger aus dem Beratergremium von Trump aus.

Auch die Topmanager der Technologieriesen Microsoft oder Apple äusserten sich auf Twitter negativ und bekannten sich zu Massnahmen zum Klimaschutz. «Es ist falsch für unseren Planeten», so Tim Cook.

Wirtschaftliches Wohlergehen

Ist das ehrliches Engagement oder nur gute PR? Geht es Cook, Musk, Nadella, Immelt und Co. tatsächlich um die Zukunft der Welt oder um ein grünes Mäntelchen, mit dem die Unternehmen die Käufe ankurbeln wollen?

Umweltschutzanliegen lassen sich in der Tat vor allem der jungen Klientel gut verkaufen. Sie gehören zum Lifestyle der mobilen Generation. Sie haben neben dem Marketingeffekt andere wirtschaftliche Vorteile vom Kampf gegen den Klimawandel. Offensichtlich ist das bei Elon Musk und seiner Tesla. Wer Elektroautos baut, der profitiert von staatlichen Umweltprogrammen. Doch auch Amazon, Apple, Microsoft oder Google geht es um das langfristige wirtschaftliche Wohl.

Stabilere Preise

Ihre Motive lassen sich aus einer Eingabe an das Bundesberufungsgericht der Vereinigten Staaten vom Oktober 2015 ablesen. Darin unterstützten sie die US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency im umstrittenen Vorhaben «Clean Power Plan», mit dem das Land zur Verringerung der CO2-Emissionen in Richtung erneuerbarer Energien gelenkt werden soll.

In der Eingabe halten die vor Gericht als die Gruppe «Tech Amici» auftretenden Unternehmen fest, dass ihre «Produkte nicht ohne ausreichende, günstige und zuverlässige Elektrizität möglich seien». Man gehöre zusammen zu den grössten Stromkonsumenten der USA. Deshalb setze man sich für den Ersatz der fossilen Energiequellen ein. «Die Preise von erneuerbaren Energien schwanken weniger als die von nicht erneuerbaren. Zudem garantieren erneuerbare Energien langfristig bessere Kalkulierbarkeit und sind in vielen Regionen der USA zu Preisen verfügbar, die besser oder vergleichbar sind mit jenen anderer Elektrizitätsformen.»

Firmen werden weitermachen

Ohne genügend und erschwingliche Elektrizität sind die Tech Amici am Ende. Die Konzerne glauben, dass eine Investition in neue Energiequellen mittelfristig für tiefere Preise und mehr Versorgungssicherheit sorgt. Sie werden daher ihre Pläne auch ohne Unterstützung der Regierung weiterverfolgen. Apple deckt bereits 93 Prozent des eigenen Energiebedarfs mit erneuerbaren Energien, Google will dieses Jahr 100 Prozent erreichen. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 02.06.2017, 20:23 Uhr

Artikel zum Thema

Musk verlässt aus Protest Trumps Beraterteam

Nicht nur im Ausland, sondern auch in den USA sind die Reaktionen auf Trumps Klima-Entscheid heftig. Mehr...

«Wir sind raus» – Trump kündigt Pariser Abkommen

Video Die USA verlassen das Pariser Abkommen zum globalen Klimaschutz – aus Rücksicht auf die US-Wirtschaft, so Präsident Trump. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...