Zermatt setzt auf Airbnb-Detektive

Im Tourismusort werden private Vermieter, die die Kurtaxe nicht bezahlen, aufgespürt und zur Kasse gebeten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 250 Zermatter vermieten ihre Wohnung auf der Vermittlungsplattform Airbnb. Nicht alle nehmen es mit den Kurtaxen so genau. Dagegen geht der Tourismusort nun mit Detektiven vor, wie SRF berichtet.

Weil auf Airbnb vor allem Private als Vermieter agieren, ist eine Kontrolle schwierig: Angebote poppen auf und verschwinden wieder. Hoteliers und offizielle Vermieter, die die Gebühr sauber abrechnen, haben das Nachsehen.

Die ortskundigen Detektive durchforsten die Airbnb-Website im Auftrag von Zermatt Tourismus und prüfen, ob die privaten Vermieter registriert sind. Wer von den Detektiven erwischt wird, bekommt eine Mahnung. Bussen verteilt Zermatt nicht.

Gemeinde will auch Steuerangaben prüfen

Die Massnahme wirke bereits präventiv, sagt Kurdirektor Daniel Luggen. Viele neue Vermieter würden sich nun direkt melden.

Auch zu wissen, ob die privaten Vermieter ihre Nebeneinkünfte in der Steuererklärung deklarieren, wäre für die Gemeinde nützlich. Allerdings dürfen die Detektive aus Datenschutzgründen ihr Wissen bisher nicht an die Steuerbehörden weitergeben. Die Gemeinde prüft nun die Möglichkeit eines Informations-Austausches. (ij)

Erstellt: 23.12.2016, 14:48 Uhr

Artikel zum Thema

Zermatt & Co. setzen auf Biker

Outdoor Neue Trails, abschliessbare Bike-Räume, ortskundige Guides: Wie Tourismusorte das Sommergeschäft beleben. Zum Blog

Das sind die luxuriösesten Airbnb-Appartements der Schweiz

Wer sich eine richtig teure Übernachtungsmöglichkeit gönnen möchte, wird in Davos, Genf oder Zermatt fündig. Das kostet bis zu 10'000 Franken pro Nacht. Mehr...

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...