Bericht: VW will über 10'000 Stellen streichen

Volkswagen will in Zukunft auf Elektroautos setzen. Mehr als zehntausend Stellen werden dadurch überflüssig.

Hat bei Abgastests geschummelt: Der deutsche Autokonzern VW.

Hat bei Abgastests geschummelt: Der deutsche Autokonzern VW. Bild: Archivbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der deutsche Autohersteller Volkswagen will laut einem Medienbericht seine Belegschaft deutlich reduzieren: «Es geht nicht darum, ein paar hundert Arbeitsplätze abzubauen», sagt Personalvorstand Karlheinz Blessing in einem Interview mit der «Frankfurter Allgemeine Zeitung», das am Samstag erscheint. «Über die Jahre betrachtet, wird es weltweit um eine fünfstellige Zahl gehen.»

Der Grund sei die Umstellung auf Elektroautos. Diese bestünden aus weniger Komponenten als Wagen mit Verbrennungsmotor, so Blessing. «Also brauchen wir für die Fertigung langfristig weniger Mitarbeiter.» Es werde jedoch keine betriebsbedingten Kündigungen geben, betont er.

Auch ohne den Abgasskandal hätten Stellen abgebaut werden müssen, erläutert Blessing. «Nun ist der Handlungsdruck allerdings grösser.» Der deutsche Konzern hat im September 2015 nach Vorwürfen des US-Umweltamts EPA eingeräumt, bei Abgastests geschummelt zu haben.

(pat)

Erstellt: 28.10.2016, 18:21 Uhr

Artikel zum Thema

VW legt Golf-Produktion still

Wegen eines Konflikts mit Lieferanten lässt Volkswagen für mehrere Tage die Golf-Produktion im Wolfsburger Stammwerk ruhen. Mehr...

VW stimmt Vergleich mit USA zu

Jetzt ist es offiziell: Der Abgas-Skandal kostet Volkswagen in den USA rund 15 Milliarden Dollar. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

History Reloaded Verschwörung in Virginia

Welttheater Splitter

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...