Erste Bank in Deutschland nimmt keine Münzen an

Eine Konsumentenschützerin kritisiert die deutsche Sparda-Bank: Sie akzeptiert kein Kleingeld mehr.

Kleingeld bedeutet für Banken einen grossen Aufwand. (Symbolbild)

Kleingeld bedeutet für Banken einen grossen Aufwand. (Symbolbild) Bild: Petra Orosz/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer bei einer Bank seine Fünfräppler-Sammlung einzahlen will, muss dafür Gebühren in Kauf nehmen. Denn Kleingeld zu zählen bedeutet für Banken einen Mehraufwand.

Nun ergreift eine erste Bank restriktive Massnahmen. Bei der Sparda-Bank in Hannover können Kunden keine Münzen mehr einzahlen, berichtet Bild.de. Die Bank begründet den Schritt damit, dass Münzgeld für die 220'000 Privatkunden «eine immer kleinere Rolle» spiele. Von den im Jahr 2016 eingezahlten Guthaben mache es nur ein Prozent aus.

Eine Konsumentenschützerin kritisiert den Entscheid. «Geld ist Geld», sagt Anabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen zu Bild.de. «Ob als Schein oder als Münze – es muss mein Recht als Verbraucher sein, es zur Bank bringen zu können!» (ij)

Erstellt: 10.01.2017, 13:34 Uhr

Artikel zum Thema

EU nimmt Bargeld ins Visier

Die Finanzminister der EU wollen Terroristen die Beschaffung von Geld erschweren. Geschäfte mit Bargeld sollen eine Obergrenze erhalten, die 500-Euro-Note steht auf der Kippe. Mehr...

Die nächste Stufe in der Geldpolitik – das Bargeld abschaffen

Andrew Haldane, Chefökonom der britischen Notenbank, gilt als einer der hellsten Köpfe unter den Geldpolitikern. Wenn er über die Ausmerzung von Cash sinniert, hat das schon einiges Gewicht. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

Welttheater Splitter
Sweet Home Atemberaubendes Küstenhaus

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...