Fährt Flixtrain bald ab Basel?

Das Fernbusunternehmen Flixbus will sein Bahnangebot Flixtrain ausbauen. Möglicherweise wird auch die Schweiz angesteuert.

Flixbus erwägt eine Bahnverbindung nach Basel.

Flixbus erwägt eine Bahnverbindung nach Basel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Unternehmen Flixbus will sein Bahnangebot erweitern: Die Tochterfirma Flixtrain fährt vielleicht auch bald in die Schweiz. Das Unternehmen verhandelt mit der Deutschen Bahn derzeit noch über neue Trassees, doch Flixbus-Chef André Schwämmlein sagt im Interview mit der «Handelszeitung», dass die Schweiz auch bald ein Ziel sein könnte. Bestehende Trassees vom Netz der Deutschen Bahn seien bereits vorhanden. «Ein Flixtrain bis nach Basel ist also durchaus in Diskussion.»

«Momentan liegt der Fokus auf Deutschland», sagt der Chef des Unternehmens. Das Engagement in der Schweiz wurde jedoch vergangenen Juni erweitert: Flixbus fährt in Kooperation mit Eurobus inländische Fernbuslinien.

Eine direkte Konkurrenz zu Billig-Lokalmatador Easyjet wird es in Basel vorerst nicht geben. Das Unternehmen will am Boden bleiben: «Bis auf weiteres gilt: Keine Schiffe, keine Flugzeuge», sagt Schwämmlein. Wachsen will das Unternehmen dafür in den USA, wo die Busse ebenfalls seit Juni verkehren. Dort soll ein nationales Fernbusnetz aufgebaut werden: «Wir wollen eine globale Plattform sein.» (ens/sda)

Erstellt: 08.08.2018, 16:43 Uhr

Artikel zum Thema

Die grüne Invasion

Die Passagierzahlen von «FlixBus» wuchsen im vergangen Jahr in Basel um 300 Prozent. Somit wird das Fernbusunternehmen zur Konkurrenz der SBB. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Blogs

Geldblog Wohin geht die Reise mit den Hypozinsen?
Tingler Lesen Sie «Joseph»!
Von Kopf bis Fuss Reden, nicht schweigen!

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...