Frankreich zieht UBS vor Gericht

Der milliardenschwere Steuerstreit zwischen der UBS und Frankreich kommt vor ein französisches Gericht. Die Grossbank soll Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet haben.

Vergleich verweigert und weiter vor dem Richter: Das UBS-Logo am französischen Hauptsitz in Paris. (27. November 2013)

Vergleich verweigert und weiter vor dem Richter: Das UBS-Logo am französischen Hauptsitz in Paris. (27. November 2013) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UBS steht in Frankreich vor dem Richter: Nach einer mehr als fünfeinhalbjährigen Untersuchung hätten die Behörden entschieden, Anklage gegen die Schweizer Grossbank zu erheben, teilte die UBS am Montag mit.

Die Bank habe klar zum Ausdruck gebracht, dass sie die Anschuldigungen und damit verbundenen Annahmen und rechtlichen Auslegungen zurückweise.

Vergleich verweigert

Laut einem Bericht der Zeitung «Journal du Dimanche» von Sonntag war die UBS auf den Vorschlag der Staatsanwaltschaft, den Streit mit der Zahlung von 1,1 Milliarden Euro beizulegen, nicht eingegangen.

Die französischen Behörden werfen der UBS vor, reichen Franzosen geholfen zu haben, Geld vor dem Fiskus zu verstecken. Es ist einer der grössten noch offenen Rechtsfälle für die UBS.

Update folgt... (jdr)

Erstellt: 20.03.2017, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

Frankreich ermittelt gegen Ex-UBS-Banker

In den USA ist der ehemalige Topshot Raoul Weil der Beihilfe zu Steuerbetrug freigesprochen worden. Nun droht ihm ein neues Verfahren. Mehr...

Der Streit zwischen der UBS und Frankreich spitzt sich zu

Gegen die französische Tochter des Geldhauses wurde offiziell ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Die UBS will sich wehren. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kühe soweit das Auge reicht: An der traditionellen Viehschau in Schwellbrunn. (25. September 2017)
(Bild: EPA/GIAN EHRENZELLER) Mehr...