So viel verdient CS-Chef Thiam nach der Bonus-Kürzung

Die Spitze der Grossbank hat freiwillig ihre Boni reduziert. Jetzt sind die genauen Zahlen bekannt.

Verdient immer noch 10,24 Millionen Franken: CEO Tidjane Thiam, hier bei einer Pressekonferenz in Zürich. (10. Mai 2016)

Verdient immer noch 10,24 Millionen Franken: CEO Tidjane Thiam, hier bei einer Pressekonferenz in Zürich. (10. Mai 2016) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chef der Credit Suisse (CS), Tidjane Thiam, soll nach der freiwilligen Reduktion des Bonus noch mit 10,24 Millionen Franken verdienen. Dies geht aus dem detaillierten aktualisierten Vergütungsbericht der CS hervor. Geplant gewesen wären 11,9 Millionen Franken. Die Reduktion von knapp 14 Prozent ist eine Folge der Proteste von Aktionärsvertreter.

Die drei Stimmrechtsberater ISS, Glass Lewis und Ethos, die schätzungsweise ein Viertel bis ein Drittel des Aktienkapitals der Grossbank vertreten, haben den Aktionären die Ablehnung sämtlicher Vergütungsanträge an der Generalversammlung vom 28. April empfohlen.

Boni des Managements um 40 Prozent verringert

Daraufhin hat die CS-Führung beschlossen, die Boni des Managements insgesamt um etwa 40 Prozent zu verringern. Sie gab den Verzicht in der vergangenen Woche bekannt. Er soll etwa 20 Millionen Franken ausmachen.

Ethos wird im Verlaufe des Tages eine Stellungnahme zu den am Dienstag bekannt gewordenen konkreten Zahlen veröffentlichen, wie eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur ankündigte. ISS empfiehlt gemäss Reuters trotz Kürzung nach wie vor die Ablehnung der Boni. (woz/sda)

Erstellt: 18.04.2017, 14:03 Uhr

Artikel zum Thema

Rohner: «Mir hat der Verzicht grossen Eindruck gemacht»

«Es war ein kurzfristig gefällter Entscheid», sagt Urs Rohner, VR-Präsident der Credit Suisse. Die Konzernleitung der Schweizer Bank hatte sich einen Teil des Bonus gestrichen. Mehr...

CS-Geschäftsleitung verzichtet auf 20 Millionen

Nach heftiger Kritik an den Boni für die CS-Geschäftsleitung hat diese freiwillig einer Reduktion von 40 Prozent zugestimmt. Mehr...

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?
Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...