Syngenta und ChemChina machen Zugeständnisse

Syngenta und ChemChemie wollen die Bedenken der EU-Kartellwächter zerstreuen.

Präsentiert Brüssel Abhilfemassnahmen: Syngenta in Basel. (Archivbild)

Präsentiert Brüssel Abhilfemassnahmen: Syngenta in Basel. (Archivbild) Bild: Fabrice Coffrini/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Basler Agrochemiekonzern Syngenta und der chinesische Staatskonzern ChemChina haben der EU-Wettbewerbsbehörde Zugeständnisse angeboten, um Bedenken der Kartellwächter gegen ihre geplante Fusion zu zerstreuen.

Details wurden in einer Mitteilung auf der Internetseite der EU-Kommission vom 9. Januar jedoch nicht genannt. Die geplante Übernahme Syngentas stösst auf Widerstand. Beide Unternehmen äusserten sich aber zuversichtlich, dass der Zusammenschluss im Volumen von 43 Milliarden Dollar letztlich gelingt.

Erst vor einer Woche war bekannt geworden, dass die EU-Kommission die Frist für die Prüfung der Übernahme auf Antrag der beiden Unternehmen um weitere zehn Tage bis zum 12. April 2017 verlängerte. Die Verlängerung solle den Parteien ausreichend Zeit verschaffen, um Abhilfemassnahmen zu diskutieren, hiess es damals. (chk/sda)

Erstellt: 10.01.2017, 06:58 Uhr

Artikel zum Thema

Chancen für Syngenta-Deal stehen immer noch gut

Geldblog Geringe Hürden für Übernahme durch Chemchina +++ Burckhardt Compression ist Liebling der Leerverkäufer +++ Zukunft von Autoneums Mexiko-Werk gesichert. Zum Blog

EU tritt bei Syngenta-Übernahme auf die Bremse

Die EU-Kommission will die Übernahme des Basler Konzerns Syngenta durch den chinesischen Chemieriesen ChemChina ausführlich unter die Lupe nehmen. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Verschwörung in Virginia

Welttheater Splitter

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...