Was der neue Raiffeisen-Präsident anpacken muss

Auf Guy Lachappelle wartet bei der skandalgeschüttelten Bank eine Menge Arbeit. Der Kommentar von Wirtschaftsredaktor Jorgos Brouzos.

Wie weiter bei der Raiffeisen? Der Kommentar von Wirtschaftsredaktor Jorgos Brouzos. Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Raiffeisen Schweiz hat nach monatelangen Turbulenzen die Nachfolge für das Verwaltungsratspräsidium geregelt. Als neuer Verwaltungsratspräsident ist Guy Lachappelle nominiert worden.

Der derzeitige CEO der Basler Kantonalbank (BKB) übernimmt damit die Nachfolge das Amt von Pascal Gantenbein, der den Verwaltungsrat seit März als Vizepräsident ad interim führt. Lachappelle werde das CEO-Amt bei der BKB per 22. Oktober niederlegen, um sich den anstehenden Aufgaben in der drittgrössten Schweizer Bankengruppe annehmen zu können, teilte Raiffeisen am Freitag mit.

Zudem hat Raiffeisen als neue Verwaltungsratsmitglieder Karin Valenzano Rossi, Andrej Golob, Thomas Müller und Beat Schwab nominiert. Die Wahl von Lachappelle und der weiteren nominierten Verwaltungsräte soll am 10. November an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung in Brugg stattfinden.

Erstellt: 14.09.2018, 11:20 Uhr

Artikel zum Thema

Guy Lachappelle soll Raiffeisen-Spitze übernehmen

Jetzt ist es offiziell: Die Raiffeisen nominiert den 57-jährigen Chef der Basler Kantonalbank als neuen Verwaltungsratspräsidenten. Mehr...

Der Anti-Vincenz aus Basel

Porträt Guy Lachappelle kennt sich mit Skandalen aus: So tickt der Bankenchef, der bei der Raiffeisen für Ruhe sorgen soll. Mehr...

Paid Post

Hotels und Flüge günstiger buchen

Buchen Sie Ferien über Plattformen wie Ebookers, Booking oder Expedia? Dann sollten Sie diesen Spartipp unbedingt kennen.

Kommentare

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?
Wettermacher Liebe Holzöfeler...
Tingler Botox und Wahn

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...