Wer am einfachsten einen Job findet

Die Unternehmen schrieben im dritten Quartal mehr Stellen aus als noch vor einem Jahr. Es gibt allerdings Unterschiede zwischen den Berufen und den Regionen.

Spezialisierte Fachkräfte sind gefragt: Ein Arbeitsplatz in einem Büro.

Spezialisierte Fachkräfte sind gefragt: Ein Arbeitsplatz in einem Büro. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweiz ist die Nachfrage nach Arbeitskräften im dritten Quartal in allen Regionen gestiegen. Die Unternehmen schrieben 6 Prozent mehr Stellen aus als noch vor einem Jahr. Am gefragtesten waren Berufsleute für Informatik, Industrie und Transport.

Der Anstieg erstaunt vor dem Hintergrund der konjunkturellen Entwicklung nicht. Die intensive Suche nach neuen Informatikerinnen und Informatikern ist ein deutliches Zeichen für den Fortschritt bei der Digitalisierung und Automatisierung, wie der Stellenvermittler Adecco aus seinem am Donnerstag veröffentlichten Swiss Job Market Index schliesst.

Mehr Stellen in der Ostschweiz

Allerdings gibt es trotz überall positiver Entwicklung Unterschiede zwischen den Berufen und den Regionen. Am stärksten legten gegenüber dem Vorjahresquartal die Stellenausschreibungen in der Ostschweiz mit 19 Prozent und in der Genferseeregion mit 20 Prozent zu.

Die Nordwestschweiz kommt auf ein Plus von 10 Prozent. Die anderen Regionen legten einstellig zu, am geringsten war das Wachstum mit 3 Prozent im Grossraum Zürich. Im Vergleich zum Sommer schnitt im Frühherbst einzig die Genferseeregion mit 9 Prozent Rückgang negativ ab. Die Nordwestschweiz registrierte ein Plus von 17 und die Zentralschweiz eines von 16 Prozent. In den anderen Regionen fiel das Wachstum schwächer aus, am bescheidensten mit 7 Prozent im Espace Mittelland.

Explosionsartige Zunahme in der Informatik

Die Nachfrage nach Informatik-Berufsleuten explodierte geradezu mit 74 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deutlich mehr Stellenausschreibungen gab es mit 27 Prozent in Industrie und Transport, wobei die Industrie den Ausschlag gab. Mit 16 Prozent setzten Berufe aus Naturwissenschaft und Technik ihr Wachstum fort.

Weniger Stellen waren mit einem Rückgang um 39 Prozent dagegen in Management und Organisation ausgeschrieben. Im Vergleich zum Vorquartal betrug das Minus 42 Prozent.

Daneben waren die freien Stellen im Finanz und Treuhand im Jahresvergleich 12 Prozent rückläufig. Adecco erklärt das mit der Suche der Unternehmen vor allem nach spezialisierten Fachkräften. Die Nachfrage nach allgemeineren Qualifikationen sei gesunken.

Der Adecco Swiss Job Market Index wird vom Personalvermittler Adecco Schweiz veröffentlicht in Zusammenarbeit mit dem Stellenmarkt-Monitor Schweiz (SSM) am Soziologischen Institut der Universität Zürich. Er beruht auf repräsentativen Quartalserhebungen der Stellenangebote in 90 Zeitungen und Anzeigern, auf 12 Onlinestellenportalen und 1300 Unternehmenswebsites. (woz/sda)

Erstellt: 05.10.2017, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

Über 50-Jährige in Firmen unverzichtbar

Wie der Chef des Personalvermittlers Manpower die Babyboomer-Generation im Arbeitsmarkt halten will. Mehr...

Arbeitslosenquote verharrt im August bei drei Prozent

Leichter Anstieg bei den Jugendlichen, Entspannung bei den über 50-Jährigen: Die neuesten Zahlen zum Arbeitsmarkt. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Nachspielzeit Schattenseiten des Fussballs

Mamablog Eine Frage der Haltung

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Der Boden ist Lava: Eine Frau schaut Kindern zu, wie sie auf beleuchteten Kreisen in einem Shoppincenter in Peking spielen. (22. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...