Sonnenwinde auf einem Rekordtief

Die Sonnenwinde haben derzeit die niedrigste Intensität seit dem Beginn ihrer wissenschaftlich präzisen Messung vor rund 50 Jahren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dies ergaben Messungen der Sonde «Ulysses», wie Wissenschafter der US-Raumfahrtbehörde Nasa berichteten. Die niedrige Intensität der Sonnenwinde kann die Heliosphäre reduzieren, einen mehrere Milliarden Kilometer breiten Schutzgürtel rund um die Sonne ähnlich der Atmosphäre um die Erde. Die Heliosphäre wiederum habe Auswirkungen auf die Erde und bis ans Ende des Sonnensystems, erklärte Dave McComas vom Southwest Research Institute in San Antonio.

Durch die niedrige Intensität der Sonnenwinde werde die Heliosphäre voraussichtlich in ihrer Ausdehnung und Kraft zurückgehen, sagte der Nasa-Experte Ed Smith. Dadurch könne mehr kosmische Strahlung ins Sonnensystem eindringen. Der Rückgang könnte nach Erkenntnissen der Forscher durch Änderungen im Magnetfeld der Sonne verursacht sein.

Bereits in der Vergangenheit habe es ähnliche Magnetfeldschwankungen gegeben. Normalerweise hat die Sonne Zyklen mit elf Jahren hoher Aktivität und anschliessend einem Jahr Pause. Nach den von «Ulysses» gelieferten Daten befindet sie sich derzeit jedoch in einer «verlängerten Phase minimaler Aktivität», die bereits seit zwei Jahren andauert. (raa/sda)

Erstellt: 24.09.2008, 12:33 Uhr

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Der viel zu schwache Aufschwung

Outdoor Bei 40 Grad Celsius durchs heilige Land

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...