Das sind die Schweizer Nobelpreisträger seit 1901

Insgesamt haben bis heute 913 Personen oder Organisationen den Nobelpreis gewonnen. Darunter auch 28 Schweizer. Die Liste.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jacques Dubochet ist der achte Schweizer Chemie-Nobelpreisträger und – bei grosszügiger Auslegung des Bürgerrechts – der 28. Schweizer, der einen Nobelpreis erhält. Letztmals hatte mit Kurt Wüthrich 2002 ein Schweizer die Auszeichnung erhalten, ebenfalls für Chemie.

Zu den 28 Wissenschaftlern werden auch Doppelbürger und eingebürgerte Ausländer gezählt, die teilweise in der Liste des Nobel-Komitees unter einer anderen Nationalität aufgeführt sind. Neun Mal ausgezeichnet wurden ferner Organisationen mit Sitz in der Schweiz.

Chemie-Nobelpreis: Alfred Werner (1913), Paul Karrer (1937), Leopold Ruži?ka (1939, CH seit 1917), Hermann Staudinger (1953, D/CH seit 1920), Vladimir Prelog, (1975, CH seit 1959), Richard Ernst (1991), Kurt Wüthrich (2002), Jacques Dubochet (2017).

Medizin-Nobelpreis: Theodor Kocher (1909), Paul H. Müller (1948), Walter Rudolf Hess (1949), Taddeusz Reichstein (1950, CH seit 1915 ), Max Theiler (1951, CH/ZA/USA), Daniel Bovet (1957), Werner Arber (1978), Edmond H. Fischer (1992), Rolf M. Zinkernagel (1996).

Physik-Nobelpreis: Charles Edouard Guillaume (1920), Albert Einstein (1921, D/CH/USA) Wolfgang Pauli (1945, A/CH/USA), Felix Bloch (1952, CH/USA), Heinrich Rohrer (1986), Karl Alexander Müller (1987).

Literatur-Nobelpreis: Carl Spitteler (1919), Hermann Hesse (1946, D/CH seit 1924).

Friedensnobelpreis: Henry Dunant (1901), Elie Ducommun und Charles-Gilbert Gobat (1902).

Friedensnobelpreis an Organisationen

Der Friedensnobelpreis ist der einzige, der auch an Institutionen vergeben werden kann. Das in Bern beheimatete Internationale Büro für Frieden erhielt den Friedensnobelpreis im Jahr 1910.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) bekam die Auszeichnung gleich drei Mal: 1917, 1944 und 1963, damals zusammen mit der Liga der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften.

Von den in Genf beheimateten anderen internationalen Organisationen erhielten das Internationale Nansen-Büro für Flüchtlinge den Friedenspreis 1938, das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) 1954 und 1981, die UNO-Arbeitsorganisation (ILO) 1969 und der Weltklimarat IPCC 2007. (sda)

(Erstellt: 04.10.2017, 14:19 Uhr)

Artikel zum Thema

Medizin-Nobelpreis geht an Japaner

Die Entscheidung ist gefallen: Zellbiologe Yoshinori Ohsumi ist der diesjährige Nobelpreisträger für Medizin. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...