Kiffen macht dumm

Cannabiskonsum hat nicht nur gesundheitliche Auswirkungen – er lässt auch den IQ unwiderruflich schrumpfen. Besonders bei Jugendlichen hat eine Langzeitstudie diesen Effekt nachgewiesen.

Bestimmte Bereiche des Gehirns verschlechtern sich durch Cannabiskonsum deutlich: Ein Mann zieht an einem Joint. (Archivbild)

Bestimmte Bereiche des Gehirns verschlechtern sich durch Cannabiskonsum deutlich: Ein Mann zieht an einem Joint. (Archivbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kiffen ist nicht nur schädlich für die Gesundheit. Forscher um Madeline Meier von der Duke University in Durham im Bundesstaat North Carolina fanden in einer fast 40 Jahre andauernden Studie heraus, dass Hanfkonsum das zentrale Nervensystem zudem unwiderruflich schädigen und den Intelligenzquotienten (IQ) senken kann.

Nach Angaben der Wissenschafter nimmt der IQ umso stärker ab, je früher die Menschen beginnen, Cannabis zu sich zu nehmen, wie die Wissenschafter im US-Journal «Proceedings of the National Academy of Sciences» («Pnas») berichten.

Bei Langzeitkonsum von Cannabis stellten sie fest, dass sich bestimmte Bereiche des Gehirns deutlich verschlechterten und dieser Zustand über Jahre anhält. Darüber hinaus zeigten ihre Untersuchungen, dass Langzeit-Kiffer mehr Probleme haben, sich zu konzentrieren oder sich an etwas zu erinnern.

Bleibende Schäden

Insbesondere Jugendliche laufen der Studie zufolge Gefahr, zu dauerhaften Konsumenten zu werden, je früher sie in Kontakt mit der Droge kommen. Auch ihr IQ nahm deutlich ab. Das jugendliche Gehirn ist nach Angaben der Forscher nicht in der Lage, sich völlig von den Folgen zu erholen.

Während des Wachstums mache das Gehirn von Jugendlichen entscheidende Veränderungen durch. Cannabis habe Effekte, die das Nervensystem nachhaltig schädigten.

Für ihre Studie untersuchten die Forscher über 1000 Menschen, die Anfang der 70er Jahre in Neuseeland geboren worden waren. Meier und ihre Kollegen begleiteten die Teilnehmer 38 Jahre lang. (rbi/sda)

Erstellt: 27.08.2012, 21:01 Uhr

Artikel zum Thema

Kiffen gegen die Krise

Die einen jammern, die anderen handeln: Das spanische Dorf Rasquera setzt auf Cannabis-Felder, um den Schuldenberg abzubauen. Mehr...

Jugendliche, die oft ausgehen, kiffen häufiger

Der Ausgang ist ein wichtiger Faktor, der das Kiffen beeinflusst, so eine neue Studie. Die Forscher warnen aber, deswegen die Kinder zu Hause zu behalten. Mehr...

Bundesrat gegen straffreies Kiffen

Am 30. November stimmt das Volk über die Liberalisierung des Hanfkonsums ab. Der Bundesrat unterstützte das Anliegen einst, nun empfiehlt er ein Nein. Mehr...

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Kommentare

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?
Wettermacher Liebe Holzöfeler...
Tingler Botox und Wahn

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...