«Krokodil» macht Russland unsicher

Neue synthetische Drogen überfluten den russischen Schwarzmarkt. Vor allem ein besonders gefährlicher Heroinersatz breitet sich rasant aus und bereitet sogar dem Präsidenten Sorgen.

«Krokodil» ist ein preiswerter Heroinersatz: Ein Drogensüchtiger in Russland.

«Krokodil» ist ein preiswerter Heroinersatz: Ein Drogensüchtiger in Russland. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russlands Heroinsüchtige stürzen sich auf das sogenannte Krokodil: Eine Droge mit der pharmazeutischen Bezeichnung Desomorphin und der selben Wirkung wie Heroin. Sie wird zusammengemischt aus codeinhaltigen Schmerztabletten, Benzin, Farbverdünner sowie Salz- und Phosphorsäure.

Wie Time.com berichtet, ist Krokodil zum ersten Mal im Jahr 2002 in Sibirien und im Osten Russlands aufgetaucht. In den vergangenen drei Jahren hat sich die Droge rasant verbreitet. «Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden in Russland 65 Millionen Dosen der Droge konfisziert», erklärt Viktor Iwanow von der nationalen Drogenstelle.

Selber und günstig herstellbar

Wie «The Independent» berichtet, hat die Beliebtheit der Droge einen Grund: den Preis. Während Heroin zwischen 25 und 80 Franken pro Dosis kostet, kann Krokodil ganz einfach selbst hergestellt werden. Denn codeinhaltige Schmerztilger sind in Russland in jeder Apotheke rezeptfrei erhältlich.

Die Verbreitung der Droge ist so dramatisch, dass sich sogar der russische Präsident damit beschäftigt. Iwanow hatte für den 18. April eine Sondersitzung einberufen. Dort wurden neben Staatsoberhaupt Dmitri Medwedew auch andere hochrangige Politiker mit dem Drogenproblem konfrontiert.

Arme und Beine werden amputiert

Bei Krokodil handelt es sich um eine extrem toxische Droge. Schon nach kurzer Einnahmezeit wird die Haut schuppig, sie verfärbt sich grün und Arterien platzen. Die Giftstoffe fressen das porös werdende Knochengewebe auf, und der Körper beginnt langsam von innen her zu verfaulen. Oftmals müssen Arme oder Beine der Süchtigen amputiert werden.

Staatliche Hilfe für die Drogenabhängigen in Russland gibt es fast keine. Einzig das Gesundheitsministerium führt eine Handvoll Rehabilitationszentren im Land. Dies bei geschätzten 2,5 Millionen Drogensüchtigen. Zwar hat die Teilnahme von Medwedew an der Sitzung im April zwischenzeitlich eine Diskussion in der Bevölkerung angeregt. Thematisiert wurden ein Verbot von Codein oder die Einführung von obligatorischen Drogentests an Schulen. Doch mehr als diskutiert wurden solche Massnahmen bisher nicht. (wid)

Erstellt: 23.06.2011, 16:21 Uhr

Video

Fleischfressende Droge: Ein TV-Bericht zeigt die Folgen des «Krokodil»-Konsums.

Artikel zum Thema

Mexikanischer Präsident verkündet Coup im Drogenkrieg

Der mexikanischen Polizei ist offenbar einer der wichtigsten Drogenbosse ins Netz gegangen. Beim Verhafteten handelt es sich um den mutmasslichen Anführer eines der grössten Kartelle. Mehr...

Drogen, Waffen und Geldwäscherei – Ben Ali wird der Prozess gemacht

In Tunis hat die Verhandlung gegen den gestürzten tunesischen Präsidenten und dessen Frau begonnen. Das Verfahren findet in Abwesenheit des Paares statt, welches sich in Saudiarabien aufhält. Mehr...

Mexikanische Drogenbanden basteln sich Panzerfahrzeuge

Der Drogenkrieg in Mexiko nimmt immer kuriosere Formen an. Die Armee stellte mehrere gepanzerte Fahrzeuge der Marke Eigenbau sicher. Mann nennt sie «Monster». Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...