Ärzte ziehen einer Frau 13 Würmer aus dem Auge

Ein durch Fliegen übertragener Parasit hat sich im Auge einer US-Bürgerin eingenistet.

Wird von Fliegen übertragen und kommt normalerweise bei Rindern vor: Augenwurm Thelazia gulosa.

Wird von Fliegen übertragen und kommt normalerweise bei Rindern vor: Augenwurm Thelazia gulosa. Bild: CDC/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einer Patientin im US-Staat Oregon sind Würmer aus dem linken Auge entfernt worden. Der Parasit sei durch Fliegen übertragen worden und trete sonst bei Rindern im Norden der Vereinigten Staaten und im Süden von Kanada auf, teilten Wissenschaftler am Montag mit.

Nie zuvor sei der Augenwurm Thelazia gulosa bei einem Menschen entdeckt worden, hiess es.

In dem Fachmagazin «American Journal of Tropical Medicine and Hygiene» schrieben die Wissenschaftler, der Parasit sei über spezielle Fliegen übertragen worden, die sich von Tränen ernährten, die den Augapfel benetzen. Die 26-jährige Frau, die sich bereits im August 2016 infizierte, sei in einem Rinderzuchtgebiet in Oregon ausgeritten und habe dort gefischt.

Ein Zentimeter gross

Nach einer Woche mit Augenproblemen habe sie einen kleinen Wurm aus ihrem Auge gezogen, danach hätten Ärzte innerhalb von zwei Wochen 13 weitere entfernt. Diese seien durchsichtig und rund einen Zentimeter gross gewesen. Nach der Beseitigung des Parasiten habe die Patientin keine Symptome mehr gehabt, hiess es.

Augenwürmer treten bei unterschiedlichen Tieren auf, darunter auch Katzen und Hunde, und werden durch diverse Fliegen übertragen. Zwei andere Typen des Wurms Thelazia sind den Wissenschaftlern zufolge bereits beim Menschen vorgekommen, nun erstmals auch Thelazia gulosa. (chk/sda)

Erstellt: 13.02.2018, 02:51 Uhr

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

Sweet Home Alles wird schön

Tingler Pop-Philosophie

Die Welt in Bildern

Alles muss perfekt sitzen: Ein Militärkadett rückt seinem Kollegen den Hut zurecht an einer Zeremonie in Tegucigalpa (Honduras). (16. Februar 2018)
(Bild: REUTERS/Jorge Cabrera) Mehr...