«La Macarena» rettet Leben

Der Nothelferkurs mag bei einigen schon einige Zeit zurückliegen. Bei Herzstillstand hilft ein einfacher Trick.

«La Macarena»: Für alle, die nicht mehr wissen, wie der Song geht. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lieber nichts machen als etwas falsch machen: Dieser fatale Gedanke möglicher Ersthelfer kostet immer wieder Menschen das Leben. Hilfe bei der lebensrettenden Herzmassage bietet ein einfacher Trick: im Kopf still ein Lied mitsingen. Mediziner empfehlen den Sommerhit «La Macarena».

Für das richtige Tempo bei einer Wiederbelebung könne es helfen, den Song im Kopf zu haben, berichteten Mediziner der Universität Barcelona auf dem Euroanaesthesia-Kongress in Kopenhagen. Die Qualität der Herzdruckmassage verbessert sich dadurch den vorläufigen Studienergebnisse zufolge. Noch hilfreicher sei es, auf eine Smartphone-App als Taktgeber zurückzugreifen.

Eine kräftige, durchgängige Herzdruckmassage bringt das stillstehende Herz zwar nicht wieder zum Schlagen, hält aber einen Minimalkreislauf aufrecht - und das am besten, wenn das Herz mindestens 100 Mal pro Minute komprimiert wird.

Das Ergebnis der spanischen Mediziner ist nicht die erste Empfehlung für einen Chart-Hit als inneres Metronom für die Herzmassage: In den USA wurde lange der Song «Staying Alive» von den Bee Gees als Taktgeber empfohlen.

Welchen Song man nutze, sei egal, erklärt Ralf Sick von der deutschen Johanniter-Unfall-Hilfe: «Da kann jeder seinem eigenen Musikgeschmack folgen. Hauptsache, das Stück hat einen Rhythmus zwischen 100 und 120 Schlägen pro Minute.» (sep/sda)

Erstellt: 04.06.2018, 14:54 Uhr

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...